Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Sport und Arbeit nicht immer leicht zu verbinden

Im Moment schreibe ich ja ein Buch und verbringe viel Zeit am PC. Das macht mir auch viel Freude und ich geniesse es meine Geschichte zu entwickeln und aufzuschreiben. Renate hat ja schon einiges davon gelesen, also weiß sie wie fleißig ich schon war. Allerdings verspiele ich mich öfter mal am PC und so kommt der Sport zu kurz. Das merke ich besonders daran, dass ich leicht verspanne. Da habe ich jetzt schon Abhilfe geschaffen, in dem ich zwischen drin immer Mal ein paar Lockerungsübungen mache. Das ersetzt natürlich nicht den üblichen Sport, aber ich freue mich ja auch über Kleinigkeiten.
Sicher ich gehe jeden Tag meine Runde. Aber im Moment akzeptiere ich, dass ich nicht so viel Zeit für Sport habe. Am direkten Schreiben werde ich noch ungefähr bis November sein. Solange möchte ich nun nicht pausieren, aber wie gesagt, im Moment ist einfach nicht so ein übertriebenes Sportbedürfnis da. Da ich mich kenne zwinge ich mich nun nicht zu Gewaltaktionen, sondern versuche Kompromisse zu finden. Eben diese Lockerungsübungen. Termine ausserhalb des Hauses werden zu Fuss bewältigt. Heute morgen haben wir Kohlen bekommen und ich habe 10 Zentner Brikett geschleppt usw. Auch diese Kleinigkeiten sind wichtig.
Es ist sicher besser, regelmäßig ein Fitnessprogramm / Fitnessplan zu haben, aber wenn es wirklich einmal nicht geht oder so gar keine Lust da ist, zwinge ich mich nicht. Ich reduziere einfach.
Übrigens die Schreiberei hat in vielerlei Hinsicht ihr Gutes. Sie hindert mich zwar am Sporttreiben, aber auf der anderen Seite hindert sie mich auch am Naschen. Ich frühstücke morgens bevor ich an den PC gehe und habe neben mir eine grosse Schale Obst stehen. Das esse ich über den Tag und dann noch Abendbrot. Das war es denn aber auch. Danach ist es gut und ich falle totmüde ins Bett.
Es wird mir übrigens immer bewusster das diese geistige Arbeit nicht zu unterschätzen ist. Sie ist anstrengend und zwar sehr. Aber eben auf eine andere Art und Weise wie körperliche Anstrengung es ist.

Kommentar schreiben