Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Abnehmen mit Fertiggerichten

Fertiggerichte und Abnehmen: Das muss kein Widerspruch sein! Vor allem dann, wenn man die Fertiggerichte selbst zubereitet.

Wer ein Tiefkühlgerät sein eigen nennt, hat die besten Voraussetzungen, um jederzeit gesunde „Fertiggerichte“ auf Lager zu haben. Am Wochenende, im Urlaub oder wann auch immer Zeit ist, kann man mal einen ausgiebigen Kochtag einlegen und reichlich Vorrat an gesunden, fix fertigen Mahlzeiten anlegen. Wenn es dann unter der Woche stressig ist und einfach mal keine Zeit bleibt, um was Gesundes auf den Tisch zu bringen, hat man immer Fertiggerichte parat, die man einfach nur noch aufwärmen muss – und vielleicht mit ein paar frischen Zutaten ein wenig verfeinern kann.

Für den gesunden Vorrat an tiefgekühlten Fertiggerichten eignen sich Suppen aller Art. Sie könnn problemlos eingefroren werden, selbstgekochte klare Rinderbrühe ebenso wie Gemüsecremesuppen. Auch mageres gekochtes Rindfleisch kann, in Scheiben bzw. Portionen zerteilt, eingefroren werden. Auch Reste, wenn man mal zu viel gekocht hat, lassen sich oft ohne Probleme einfrieren. Oder warum nicht generell gleich die doppelte Menge kochen, damit man etwas zum Einfrieren hat? Spaghettisauce ist auch prima geeignet zum Einfrieren. Ich koche auch sehr gerne Letscho auf Vorrat, gerade vor ein paar Tagen habe ich wieder eine große Ladung davon vorgekocht und eingefroren. Das ist ein Mal ein bißchen Arbeit, aber man hat lange was davon und erspart sich im Endeffekt einen Haufen Zeit zum Kochen!

Fertiggerichte, die man selbst gekocht hat, sind zwar genau wie industrielle Fertigprodukte sehr schnell zubereitet, sind aber frei von Konservierungsmitteln und künstlichen Aromen, weil sie ja selbst zubereitet wurden. So kann man mit Fertiggerichten abnehmen!

Kommentar schreiben