Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Körpergefühl

Seit meinem Traum und der anschließenden schamanischen Reise, hat sich etwas verändert. Früher war die Wahrnehmung meines Körpers immer eher so, dass ich mich als schlanker empfand als ich eigentlich war. Auf einmal ist mir bewusst wie dick ich noch bin. Interessanterweise ist mir das nicht unangenehm, sondern es hat sich was reguliert.

In der Zeit als ich mich als schlanker empfunden habe, war da gar nicht so sehr der Wunsch weiter abzunehmen. Doch nun möchte ich es. Im Moment empfinde ich es als Erleichterung mich so wahrzunehmen wie ich bin, und nicht mehr das Gefühl zu haben eigentlich schon viel mehr abgenommen zu haben. Daher ist es keine Belastung.

Die schamanische Reise hat mir gezeigt das es an der Zeit ist mein Dickes Ich in den Ruhestand zu schicken, und mein Schlankes ich anzunehmen.

Mein Mann fragte mich nach meinem Traum, wie ich mich denn fühle. Ob ich wirklich weiter abnehmen möchte, oder ob ich mich nicht einfach so gut fühle wie es ist. Ich habe dann überlegt und ehrlich gesagt: Ich war in Versuchung den Strohhalm zu ergreifen und zu sagen: Es ist in Ordnung. Bedingt ist das auch richtig. Ich fühle mich gut, bin nicht krank. Treibe Sport und habe ein sehr glückliches Leben. Da stimmt alles. Wie gesagt, einen Moment war ich versucht… Aber dann wurde mir klar, dass ich so nur meinen Schutzpanzer erhalten würde. Ich möchte weiter abnehmen um mir zu beweisen, dass ich auch schlank in jeder Situation zurecht komme. Das ich meine Frau stehen kann, ohne mich hinter meinem Fett zu verstecken. Also geht es weiter.

Manchmal habe ich mich gefragt, in den letzten 1 1/2 Jahren, warum machst du eigentlich weiter mit der DIÄT? Du kommst nicht nennenswert von der Stelle. Du bist immer mal wieder undiszipliniert und bremst dich immer selber aus. Über eine gewisse Gewichtsgrenze kam ich ja nicht rüber. Konnte ich machen was ich wollte. Also warum weitermachen? Nach den Erkenntnissen der letzten Tage weiß ich es. Auch wenn ich mich manchmal an keine Energiebilanz und an keine Ernährungspläne gehalten habe, war da doch immer die Auseinandersetzung mit meinem Übergewicht. Ob beim Blogschreiben oder im Abnehmen Forum. Ich war damit beschäftigt, auch wenn ich Phasen hatte in denen ich viel gegessen habe. Das hat mir geholfen an diesen Punkt zu kommen. Ich konnte mir eingestehen, warum ich mich selber boykottiert habe. Warum ein Teil von mir lieber fett sein wollte. Das hätte ich ohne AIQUM nie geschafft.

Abnehmen braucht Zeit. Und es kostet Kraft. Besonders für Menschen wie mich, deren Gewicht in erster Linie aus seelischen Verletzungen resultiert.

Kommentar schreiben