Zwei Klassiker entfettet

Dieses Wochenende steht voll im Zeichen der norddeutschen Winterküche. Die klassische Version hiervon ist nun sehr fett. Also habe ich mich drangemacht und eine „magerere“ Version geschaffen.

Heute gibt es Kartoffelsuppe mit Wiener Würstchen. Hier werden die Gemüse (Wurzel, Zwiebel, Pastinake, Sellerie und Kartoffel) kleingechnitten und in wenig Olivenöl angeschmort. Darauf kommt Brühe und ein guter Schuss Sojamilch. Gewürzt wird mit Pfeffer, Majoran und gekörnter Brühe sowie ein wenig Curry und einer Messerspitze Safran. Wenn die Gemüse weich sind wird Püreepulver untergerührt und es kommen in dünne Scheiben geschnittene Putenwiener in die Suppe.  Die Wiener kommen in Scheiben rein um ein wenig mit der Menge zu schummeln. Das sieht einfach nach mehr aus, ist aber nur ein Würstchen pro Person.

Samstag und Sonntag wird es nun Grünkohl geben. Hierzu habe ich mir supermageren Würfelschinken besorgt. Der mit Zwiebel in etwas Fett angebraten wird. Ich nehme hier Butterschmalz. Darauf kommt der Grünkohl (in diesem Fall verwende ich Gläserware) und alles läßt Mensch gut schmoren. Pfeffern und mit etwas gek. Brühe ablöschen.

Den Grünkohl koche ich heute bereits vor, da er einfach besser schmeckt wenn er bereits einen Tag gestanden hat. Zum Grünkohl gibt es Kasseler und eine sehr problematische Sache für abnehmende: kleine Süße Bratkartoffeln. Klassisch gibt Mensch 6 Esslöffel Butterschmalz in die Pfanne, eigentlich Schweineschmalz und brät darin kleine Pellkartoffeln im Ganzen. Kurz vor dem gar werden, betreut mensch diese mit Zucker und läßt sie karamelisieren.

Hier ein wenig fettärmer zu werden ist schwer. Aber ich habe mir folgende Variante gedacht. Die Kartoffeln kochen erkalten lassen, am Besten über Nacht. Ein Backblech einölen und in den heißen Ofen geben. Wenn das Öl heiss ist gibt mensch die Kartoffeln darauf. Sprüht sie mit Öl ein und bestreut sie dünn mit brauem Zucker. Das Ganze wieder in die Ofen und dort karamelisieren lassen. Ein typisches Diätgericht ist es immer noch nicht, aber deutlich leichter gekocht als die klassische Variante.

Ich liebe sonst ja mehr die asiatische und mediterrane Küche, aber so einige alten Lieblinge aus meiner Kindheit müssen einfach einmal im Jahr sein. Das geht mir so und Viktor auch, darum gibt es auch über Weihnachten Maultaschen mit Kartoffelsalat. Aber auch hier: Den Salat mit Brühe und wenig Öl angemacht und die Maultaschen mit einer Gemüsefüllung und in wenig Fett auf dem Backblech angebraten.

KA-Rit

About Karin

Hobbys: Lesen, Schreiben, Fotografieren, Freunde, Sport, Kochen uvm.
Beruf u/o Berufung: Hexe und Künstlerin
Alter: 51
Familienstand: glücklich mit dem Liebsten, 1 Tochter, 1 Enkelin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*