zum Eintrag vom 17. April 2006

Heute, Ende März 2007, kann ich sagen dass ich ein kleines Stück weiter gekommen bin. Auf jeden Fall habe ich eine Möglichkeit entdeckt aus diesem Kreislauf herauszukommen. Wenn ich merke dass ich mich selbst blockiere, falle ich nicht mehr in das alte Muster sondern habe den Sport entdeckt.

Genau in solchen Momenten ist es genau richtig schnell aufs Ergometer zu steigen und nach lauter Musik zu trampeln, mit den Stöcken ‚rauszugehen, auf dem Trampolin herumzuhüpfen oder auf der Matte meinen Po oder meinen Bauch zu malträtieren.

Kreativer fühle ich mich dann nicht, aber mir geht es besser, der Hunger ist weg und ich kann mich wieder neu sortieren. Dann komme ich immer öfter darauf was ich in dem Moment wirklich will. Das ist ein echter Lernschritt gewesen für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*