Sport und Zeit

In letzter Zeit höre ich immer öfter: Was, du hast jeden Tag Zeit für eine Stunde Sport? Das könnte ich nicht, ich wüßte nicht wie ich das noch unterbringen sollte.
Das hat mich nachdenklich gemacht, und ich habe mal einen Blick auf die Pre-AIQUM-Zeiten geworfen. Ich bin viel Spaziergegangen. Bin auch mal Walken gewesen. Habe viel gesessen, viel nur rumgespielt, manchmal Fernsehen geguckt. Natürlich habe ich garbeitet. Aber ganz ehrlich ich kann nicht sagen, dass ich keine Zeit zum Sport hatte. Ich hatte ihn nur einfach nicht auf der Liste. Fand es nicht so wichtig. Irgendwie war das eine Sache die man mal so zwischendurch machte, wenn die Hose zwickte oder gerade mal das schlechte Gewissen besonders drückte.
Seit ich begriffen habe wie wichtig Sport für mich ist. wie positiv er sich auf meine Gesundheit und auf meine Seele auswirkt. Mal ganz abgesehen vom Aussehen. Hat Sport einen festen Termin in meinem Tagesplan. Meistens gehe ich morgens laufen. Da fällt den schon mal die gängiste Abendausrede: Nee, heute nicht bin zu ausgepowert! weg und das ist gut. Wenn ich morgens nach dem Laufen geduscht und mit guter Nahrung versorgt an den Schreibtisch gehe, dann bin ich auch wirklich konzentriert. Die Arbeit geht mir leicht von der Hand. Die Gedanken schweifen nicht so sehr in Richtung Sweeties. Und was das wichtigste ist, wenn ich Feierabend mache und wenn wir zu Abend gegessen habe, habe ich oft noch Lust auf eine Runde durch den Park, oder auf eine kleine Fahrradtour. Manchmal ist es auch nur einmal um den Block, aber Bewegung zieht Bewegung nach sich.
Sicher habe ich Glück das ich Freiberuflerin bin und meine Zeit einteilen kann. Das ist natürlich von Vorteil. Doch ich denke mit ein wenig Fantasie kann jeder sich ein Zeitfenster schaffen. Vielleicht statt Fernsehen Sporteln. Im Fernsehen ist das meiste eh Müll und ausserdem wird uns ein völlig falsches Menschenbild aufgezwängt, dass ist mir bewußt geworden in der Zeit in der ich konsequent auf TV verzichtete. Heute gucke ich mal, wenn mich was interessiert. Aber eher setze ich mich mit einem Buch hin. Und in letzter Zeit gehe ich immer öfter mal sporteln.

KA-Rit

About Karin

Hobbys: Lesen, Schreiben, Fotografieren, Freunde, Sport, Kochen uvm.
Beruf u/o Berufung: Hexe und Künstlerin
Alter: 51
Familienstand: glücklich mit dem Liebsten, 1 Tochter, 1 Enkelin

4 thoughts on “Sport und Zeit

  1. Tom

    Da muss ich immer an den Spruch denken, der in meinem alten Fitnessstudio aushing: wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nehmen möchte, muss sich die Zeit später für seine Krankheiten nehmen! Heute, da das soziale Gesundheitsnetz zu scheitern droht, würde ich den Punkt Zeit um Geld ergänzen!

    Gruß,
    Tom

  2. Hi Tom, Geld und Gesundheit ist ohnehin eine neverending Story. Wenn Viktor und ich im Bekanntenkreis darüber sprechen das wir uns BIO ernähren kommt unweigerlich: Das ist doch aber teuer!!!
    Nein ist es nicht, denn letzendlich bedeutet es für uns Leben ohne Asthmamedikamente. Wenn ich sage ich mache eine Schüßlersalzkur kommt: Wie so denn, bist du krank? Und wenn ich das verneine. Ja aber nur mal so, ist das doch aber teuer.
    Ich habe nie verstanden warum Leute die 3 x im Jahr Flugreisen sonst wohin machen. Die sich jeden neuen Fummel und jedes teure Vergnügen leisten, es für zu teuer halten Geld in gesunde Ernährung, Fitness, also letzendlich in ihr Wohlergehen zu investieren.

  3. Tom

    Das stimmt Karin, die Leute verschieben das Geld einfach in unbedeutende Sachen und wenn es ein eine Flugreise 3x im Jahr ist oder alle 3 Jahre unbedingt ein neues Auto. Wach wird der Mensch erst, wenn ihm eine ernsthaftere Krankheit diagnostiziert wird – so komisch ticken tatsächlich die meisten… : (

    Gruß,
    Tom

  4. also ich glaube dass viele Menschen schon aufgewacht sind, das sind die „Konjunktivleute“ die immer sagen „ich müsste ja eigentlich mal was machen“ oder so ähnlich.
    Die nerven weil sie ein schlechtes Gefühl haben und das oft in Form von Jammern nach außen tragen.
    Bis die Leute dann wirklich nicht mehr liegenbleiben sondern aufstehen und was tun, ist leider noch ein langer Weg.
    Die Wenigsten springen gleich nach dem Aufwachen aus dem Bett…
    Aber auch bei mir mußte erst zu dem extremen Übergewicht noch der Bluthochdruck dazukommen, bevor ich aufgestanden bin. Wach war ich schon länger.
    lg
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*