Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Süßigkeiten beim Abnehmen

Heute habe ich ein Geschenk erhalten, dass mich nicht nur fröhlich stimmt. Meine Freundin war in Bad Godesberg und hat dort den Fabrikverkauf von Haribo besucht. Von dort hat sie mir ca. 1,5 kg mitgebracht. Da Haribo meine Schwachstelle ist, bin ich nicht nur entzückt. Die letzten Tage und Wochen habe ich vermieden mir derartiges zu kaufen. Nun liegt so ein Sack voll davon in meinem Schrank. Hmm, da ist nicht nur Freude. Ich habe erst überlegt ihn weiterzugeben, aber dann habe ich mit meinem Liebsten darüber gesprochen und wir haben uns entschieden, dass wir es als Herausforderung sehen und ihn behalten.

Suesse Versuchung

Ich muss da was erklären, mit Schokolade bin ich soweit klar, dass eine Tafel schon mal 2 Wochen hält. Das wären früher 2 min gewesen. Mit diesen Gummizeug ist es anders, dass ist immer mein Trostessen pur gewesen. In schlechten Zeiten ist da schon mal 1 kg am Stück in mich gewandert. Gut, dass hat sich die letzte Zeit auf 300 g reduziert, aber das ist ja immer noch zuviel. Nun wollen wir mal sehen ob wir das auch anders hinkriegen. Wir haben uns ausgedacht, dass jeder sich wenn Appetit auf Süßes besteht 5 Teile aussuchen darf und die geniessen.
Es hört sich vielleicht komisch an, aber diese Tüte voller bunter Kalorienbomben liegt mir doch arg auf der Seele. Es ist nicht einmal das ich jetzt welche essen möchten, denn im Moment ist es ja recht ruhig. Aber morgen habe ich einen Tag vor mir der es in sich hat und da ist schon Angst nicht damit klarzukommen.
Ach ja, wir werden uns erst etwas davon gönnen, wenn wir die üblichen Mahlzeiten gegessen haben.

Technorati Tags: ,

3 Kommentare zu “Süßigkeiten beim Abnehmen”

  1. Requendel schreibt:

    Hey Karin,
    diese Gedankenlosigkeit erinnert mich irgendwie an meine Mutter die mir dauernd in den Ohren lag dass ich doch abnehmen soll und mir zum Trost noch ein Stück Kuchen auf den Teller legte.
    Ich finde Viktors Ansicht klasse. Ja, nehmt die Herausvorderung an. Eure Strategie ist super, es wird euch gelingen und danach ist vielleicht sogar das Gespenst Haribo gebannt.
    lg
    Renate

  2. Karin schreibt:

    Ich hoffe mal, dass ich das Gespenst damit bannen kann. Denn es wäre ja schön nicht komplett auf diese Leckerlies verzichten zu müssen.
    Gedankenlos ist das richtige Wort. Das macht es ja so schwer. Dabei bin ich doch schon dabei die gedankenlosen in meinem Umfeld zu reduzieren.
    Alles Liebe Karin

  3. Requendel schreibt:

    Kommt noch Karin,
    irgendwann kannst Du ja mal mit Beate darüber reden. Ich befürchte aber sie kann das wirklich nicht verstehen. Einige meiner Verwandten sich auch so. Es sind Leute für die das Essen nie ein Problem war und die mich ja ganz normal essen sehe. Wenn ich nicht eine halbe Kartoffel, einen Tupfer Soße und etwas Grünzeugs auf dem Teller habe, dann mache ich auch keine Diät und dann esse ich auch Schokolade (mein Haribo). Diese Zwischentöne, diese Versuche normal zu essen und doch ständig darum kämpfen zu müssen, das kennen die nicht. Es ist nicht mal böse Absicht es ist schlichtes Umverständnis. Für Beate gilt ja auch entweder Diät oder wie gewohnt zu essen. Was anderes kennt sie nicht und kann sich auch nicht vorstellen was alles zu einer Ernährungsumstellung dazu gehört.
    lg
    Renate

Kommentar schreiben