Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Seeluft macht hungrig – Salat war die Rettung

Das Wochenende war wunderschön und sehr anstrengend.  Es hat aber Spaß gemacht mit der Gruppe zusammen zu sein.

Es ist schon ein gutes Zeichen, wenn alle sagen dass sie gerne noch ein paar Tage länger bleiben würden, wir hatten uns gerade etwas aneinander gewöhnt und uns als Gruppe kennen gelernt, da war auch schon wieder Rückfahrt angesagt.

Aber ich denke wir haben aus der Zeit herausgeholt, was herauszuholen war, es war wirkich schön. Für mich war die Rolle aus Kinderbetreuerin ja ganz neu und ich war etwas aufgeregt vorher, aber das legte sich schnell.

Es war so viel Abstand vom normalen Alltag, dass ich mich richtig erholt fühle obwohl es anstrengend war.

Mit dem Essen hat es gut geklappt, es war schon nett mal drei Tage nichts kochen zu müssen. Das Essen war deftig und reichlich und die Seeluft hat mich auch entsprechend hungrig gemacht, aber  zum Glück gab es immer reichlich frische Salate, so dass ich meinen ersten Hunger immer mit Salat stillen konnte. Ich habe auf fette Soßen verzichtet und habe die Salate meist als Rohkost genossen. Das ist mir gut bekommen und war lecker und so konnte ich dann hinterher in Ruhe von dem deftigen Hauptgericht essen. Nudeln mit Gulasche, Schweinebraten mit Rotkohl und so weiter, das waren richtige Kalorienbomben, aber ich habe mir dann auch keinen Zwang angetan und zugelangt.

Mit den Essenzeiten kam ich auch gut klar, ich habe dafür gesorgt dass ich um 8 Uhr gefrühstückt habe, und nach einem aktiven Vormittag am Strand schmeckte das Essen um 12 Uhr auch schon wieder.

Am Abend habe ich weniger gegessen und mir dafür noch eine Schnitte mit genommen, so dass ich noch einen Snack hatte und später am Abend nicht auf dumme Gedanken kam.

Viele Fotos konnte ich leider nicht machen, weil es irgendwie immer was zu tun und zu gucken gab oder ich ein Kind auf dem Arm hatte.

Hier eine kleine Auswahl

Algen

Kind im Watt

Mit diesem Jungen bin ich richtig lange durchs Watt gelaufen.

kindliche Fundstücke

Die Kinder waren im Sammelfieber. Muscheln, Krabben und alles was so im Schlick zu finden war. Sie kamen immer mit neuen Fundstücken an und wir sollten sie dann bewundern und haben sie dann dazu überredet diese Viecher nicht mit nach hause zu nehmen, sie dufteten doch gar zu arg.

unser Weg zum Strand

Labyrinth

Im Labyrinth habe ich meine Morgenmeditation gemacht. Es ist wirklich sehr beruhigend die Wege ganz ruhig und konzentriert abzulaufen.

Das Labyrinth liegt auf dem Gelände des Hauses, in dem wir untergebracht waren. Ich fand es sehr schön und passend.

Kommentar schreiben