Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Schwimmen

Angeregt durch Karins Artikel zu Nordic Walking, habe ich mal über Schwimmen und Dicksein nachgedacht.

Wie schon im Kommentar zu ihrem Artikel erwähnt, habe ich mich nie vom Schwimmen abhalten lassen, aber es hat schon manchmal Überwindung gekostet. Es ist immer dieser Weg von der Umkleide ins Becken, oder vom Liegeplatz ins Wasser. Für viele ist das dann ja wirklich eine Art Laufsteg und viele gehen zum Schwimmen um sich zu zeigen und sehen zu lassen.

So oft habe ich Bemerkungen über meine Figur gehört, gerade so laut dass ich es noch hören konnte, oder ich habe die Blicke im Rücken gespürt. Es kostet Nerven da mit erhobenen Kopf und nicht zu schnell durchzugehen und es kostet Kraft sich immer wieder zu sagen dass das nicht mein Problem ist dass ich nicht für die Blödheit der anderen verantwortlich bin. Im Übrigen sind das nicht nur Jugendliche oder Kinder, sondern es geht durch alle Altersstufen, Männer etwas öfter als Frauen. Kann natürlich auch sein dass da meine Wahrnehmung etwas selektiv war.

Leider bin ich nicht schlagfertig und kann mich also eher von innen her stärken dass ich diese Bemerkungen an mir abgleiten lassen kann.

Die Lust am Schwimmen, die Liebe zum Wasser war aber immer stark genug um mir die nötige Motivation zu geben da durchzukommen. Und im Wasser war es immer was anderes, da bin ich so manchem Lästerer davon geschwommen oder getaucht. Schwimmen konnte ich immer schon gut, damit habe ich meine Schulsportnote auch immer aufgepeppt.

Mein Mann sagte mir mal dass er mich für meine stolze Haltung bewundert, mit der ich durch eine Gruppe von solchen Leuten gehe um ins Wasser zu kommen.

Eine Begebenheit fällt mir aus dem vergangenen Sommer ein. Wir waren hier in Hannover im FKK-Bereich der Ricklinger Kiesteiche schwimmen. Der Einstieg ist ein schöner Holzsteg, aber um auf den Steg zu kommen muss man durch zwei Stangen gehen. Genau an diesem Durchgang hält sich immer eine Männerclique auf. Bierbäuchig, nach Schweiß stinkend, schon um 10 Uhr morgens mit einer Bierflasche in der Hand, stehen sie da und kommentieren den Körper von jeder Frau die dort vorbeigeht. Und man muss an denen, bzw zwischen denen durchgehen, wenn man zum Wasser will. Es ist so eng dass dabei fast Körperkontakt entsteht.
Ich fand es immer eklig wie die stinken und sie halten ihre Arme auch immer in Machopose hinter dem Nacken verschränkt, so dass der Achselgeruch noch mehr verbreitet wird.

Ach ja, im Wasser habe ich die noch nie gesehen.

Na ihr könnt euch vorstellen was für Typen ich meine.

Mir ist das Wasser eigentlich nie zu kalt, ich gehe immer schwimmen wenn ich dort bin, auch wenn ich oft die Einzige bin die im Wasser ist. So war es auch damals. Ich habe mich durch diese Gasse gedrängt, es hat oft was von Spießrutenlaufen. Die Bemerkungen blieben nicht aus, mein Hintern wurde ausgiebigst kommentiert. Nun war ich schon eine Weile bei Aiqum, hatte schon gut abgenommen und fühlte mich entsprechend selbstbewusst, es machte mir weniger aus als sonst.

Ach ja, damals hatte ich noch längere Haare als jetzt.

Als ich dann aus dem Wasser kam, ich kriege immer gute Laune im Wasser und fühlte mich herrlich frisch und durchgearbeitet, ging ich mitten zwischen die Männer, habe die angegrinst und habe mich erst mal ausgiebig wie ein Hund geschüttelt und denen ins Gesicht gelacht. Die Zigarette von dem einen habe ich ausgelöscht und habe dann ganz scheinheilig um Verzeihung gebeten…das täte mir aber leid. Und dann habe ich mich noch einmal geschüttelt und bin von dannen gerauscht. Das Geschimpfe war groß aber das Lachen der anderen Frauen hat Spaß gemacht.

Es ist nur immer wieder schade so viel Energie auf so einen Unfug verschwenden zu müssen und es ist eine Schande dass solche Menschen es so oft schaffen einen daran zu hindern das zu tun was einem gut tut und was Spaß macht.

Es ist schon schön dass in manchen Schwimmbädern Zeiten für XXL-Schwimmen eingerichtet werden, aber es ist immer wieder eine Schande dass das überhaupt nötig ist.

Ich habe mich immer geweigert solche Angebote anzunehmen. Ich wollte mich nicht in die Ecke stellen lassen. Ich wollte keinem Normalgewichtigen meinen Anblick ersparen.

Gerade wenn es ums Schwimmen ging bin ich so wütend geworden dass ich Energie genug dafür hatte. In anderen Bereichen sieht das aber anders aus, ich hätte zum Beispiel Lust einen Salsa-Kurs zu machen und kriege den Dreh nicht. Ein Grund ist meine Figur und die Angst sitzenzubleiben, wie es mir damals in der Tanzstunde dauernd passiert ist. Aber ich arbeite dran und eins meiner Ziele ist es, irgendwann so weit zu sein und an einem Salsa-Kurs teilzunehmen und mal in eine Kampfsportart hinein zu schnuppern.

Ich kann es nicht oft genug sagen:

Leute, traut euch!!! Nur so wird es besser! Die Initiative muss von uns Dicken ausgehen!

Puh, jetzt habe ich mich in Rage geschrieben, aber das Thema liegt mir so sehr am Herzen.

Ein Kommentar zu “Schwimmen”

  1. KA-Rit schreibt:

    Salsa kommt gut. Hätte ich auch Lust zu. Übrigens in die XXL-Ecke habe ich mich auch nie drängen lassen wollen.

Kommentar schreiben