Rübenmus

Ich experimentiere ja zur Zeit mit den deftigen Gerichten meiner Kindheit, die ich in dieser eigentlich gar nicht so mochte, weil sie meistens mit fetten Fleisch auf den Tisch kamen. Mit den Jahren mochte ich dann Rübenmus, Erbsensuppe und so recht gerne mal. Auch während des Abnehmens möchte ich nicht darauf verzichten. Allerdings unterscheidet sich meine Variante deutlich vom Original, ist aber sehr lecker und ein echtes Highlight auch was die Kalorienarmut betrifft. Die tut nämlich dem Geschmack keinerlei Abbruch.

2 Teile Steckrüben, 1 Teil Möhren und 1 Teil Kartoffeln in Würfel schneiden und mit Gemüsebrühe, gestossenem Pfeffer, Lorbeerblatt und Piment kochen. Wenn die Gemüse weich sind, diese mit etwas Butter fein stampfen. Das Mus soll noch ein wenig stückig sein. Für die Bindung eventuell noch ein wenig Kartoffelpüreepulver beigeben. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und Petersillie kleingehackt unterheben.

Beim klassischen Rezept gibt es nun Kochwurst oder Bauchspeck dazu. Ich serviere Lachsfilets. Die werden gewürzt und in dünn ausgefettete Alufolie gewickelt, sanft im Ofen gegart.

KA-Rit

About Karin

Hobbys: Lesen, Schreiben, Fotografieren, Freunde, Sport, Kochen uvm.
Beruf u/o Berufung: Hexe und Künstlerin
Alter: 51
Familienstand: glücklich mit dem Liebsten, 1 Tochter, 1 Enkelin

2 thoughts on “Rübenmus

  1. Hm Karin, ich liebe diese Art Essen und mit Phantasie kann man sie wirklich viel leichter kochen.
    Zu Möhren/Kartoffel/Rüben-Mus essen wir gerne gedünsteten Schellfisch, das passt auch ganz wunderbar.
    lg
    Renate

  2. Anonymous

    Es ist wirklich toll wie lecker diese Sachen entfettet schmecken. Heute gibt es nochmal davon, diesmal mit Putenwienerwürstchen. Könnte auch nett sein. LG Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*