Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Morgenseiten und Abnehmen

Ich habe seit längerer Zeit mal wieder mit den Morgenseiten begonnen. Karin hatte diese Seiten hier schon mal beschrieben. Im Januar Februar und auch noch im März hatte ich recht regelmäßig geschrieben und es dann wieder etwas sausen lassen. Heute habe ich wieder losgelegt und ich merke jetzt schon wie gut das tut. Ich bin so einigen Müll im Kopf los geworden ohne irgend jemanden damit zu belästigen und ohne dass ich es noch einmal lesen muss. Es ist echt wie ein Mülleimer für Gedankenmüll und muss dementsprechend auch nicht ausformuliert und aufbereitet sein. Wenn sich die Gedanken verknotet haben und stecken bleiben, dann ist das eine wunderbare Methode sich selbst wieder ins Fließen zu kriegen. Vor einiger Zeit ist mir leider mein geliebter Füller kaputt gegangen, ich glaube das war auch der Moment in dem ich aufgehört habe die Morgenseiten zu schreiben. Diesen Füller habe ich bekommen als ich Anfang 20 war und seit dem hat er mich begleitet. Er war mal ein Weihnachtsgeschenk von meiner Schwester und ich habe ihn hoch in Ehren gehalten. Es war auch ein guter Watermann-Füller, er schrieb perfekt und ich war wirklich traurig über die Nachricht dass er nicht zu reparieren sei.

Mit diesem Füller habe ich sämtliche wichtigen Prüfungen geschrieben, unter anderem mein Abitur, und ich weiß überhaupt nicht wie viele Tagebücher ich damit gefüllt habe.

Jetzt habe ich mir ein Billig-Schüler-Modell gekauft nur weil ich es so liebe mit einem Füller zu schreiben. Es ist was anderes mit Tinte auf Papier zu schreiben als in die Tasten zu hämmern und auf den Bildschirm zu starren. Die Morgenseiten schreibe ich auch als aller erstes, noch bevor ich den Computer hochfahre. Es ist noch still und die Gedanken können fließen.

Ich glaube dass ich jetzt aufhören wollte mit dem Abnehmen hat auch mit diesem großen Knoten in mir zu tun, der sich erst mal lösen muss. Im Moment fühle ich mich total blockiert und komme nicht weiter. Ich kann jetzt nicht noch mehr äußere Veränderungen verkraften, jedenfalls nicht bevor ich mich innerlich wieder entwirrt und sortiert habe.

Ja, es passt alles Zusammen. Die Abnehmpause, der neue Füller und die Morgenseiten und noch so Einiges was sich hier tut.

Das Abnehmen ist keine Konstante die einfach abläuft, es ist fest verwoben mit dem Rest meines Lebens, mit dem Auf und Ab mit den Blockaden die nun mal leider öfter da sind und mich hemmen, und mit dem Schwung den ich oft habe. Ich will lernen diese Auf und Abs wie die Gezeiten zu akzeptieren, ohne gleich Panik zu kriegen wenn es mal nicht so läuft. Immer wenn es nicht so läuft weiß ich, dass es bald wieder besser wird, wenn ich weiter gut für mich sorge.

In meiner Therapiegruppe hat die Therapeutin uns immer den gleichen Satz mit auf den Weg nach Hause gegeben.

„Sorgt gut für euch“

Ein Kommentar zu “Morgenseiten und Abnehmen”

  1. Karin schreibt:

    Hallo Renate,
    ich kann dich gut verstehen. Ich habe die letzte Zeit mit den Morgenseiten geschlunzt und nun fange ich wieder an, da es mir einfach fehlt meine Gedanken zu Papier, oder in meinem Fall in den Rechner zu bringen. Leider habe ich eine saumäßige Handschrift und kann nichts mehr lesen, wenn ich es später mal überfliegen will. Lg Karin

Kommentar schreiben