Meine Gedanken zum gleichen Thema

Es ist schon schön, manchmal scheinen Karin und ich auf den gleichen Wellen zu schwingen. Wir sind im Moment anscheinend bei ähnlichen Themen angekommen.

Ich habe in den letzen Monaten viel theoretisch gemacht, die Therapie hat immer noch nachgewirkt und mir ist immer mehr und mehr klar geworden über mich. Der Stress in unserer Ehe hat mich total geschafft und es ist immer noch nicht leicht die Dinge, die wir uns vorgenommen habe, Schritt für Schritt umzusetzen. Der Verstand hat gearbeitet, das war gut so. Nun ist das Gefühl und die Intuition wieder dran Aufmerksamkeit und Raum zu bekommen.

Ich merke dass ich einen schönen, gesicherten feste Rahmen brauche, um kreativ zu werden. Sei es nun das Schreiben, das Kochen oder Ideen für schöne Dinge die man sonst noch tun könnte. Eine gewisse Portion Chaos brauche ich auch, aber immer in einem überschaubaren Rahmen. Kann sein dass ich da auch noch dran arbeiten kann, kann sein dass da ein Teil meiner Blockaden steckt, aber erst mal geht es so gut.

Im Kurzurlaub habe ich mich entschlossen endlich zu beginnen. Das heißt hier wird erst einmal ausgemistet. Das ist für mich immer eine Erleichterung. Regale durchsehen, aussortieren, wegwerfen, säubern und neu einräumen, das tut mir oft sehr gut. Jürgen sieht das zwar anders, aber da muss er durch. Ich zwinge ihn dazu mit zu machen. Demnächst ist unser Keller dran, ich weiß überhaupt nicht mehr was sich dort alles angesammelt hat und das Gefühl lähmt mich. Ich will auch dort sichten, aussortieren, wegwerfen, säubern und neu einrichten. Diese unübersichtliche Masse hängt mir am Buckel und lähmt mich. Ballast abzuwerfen ist gut, äußerlich und innerlich.

Wenn das geschafft ist, habe ich mir auch das Schreiben verordnet. Unsere HP braucht Artikel, für dieses Blog gehen mir auch so viele Themen durch den Kopf und dann gibt es noch das gemeinsame Projekt mit Karin. Schreiben ist wunderschön, aber auch sehr anstrengend. Es fordert Kraft und Disziplin. Die Morgenseiten schreibe ich allerdings immer, eben damit es nicht nur heißt: „Wenn ich dies und das gemacht habe…ja dann…“

One thought on “Meine Gedanken zum gleichen Thema

  1. *gg* wir schwingen echt sehr oft synchron. An unser Projekt habe ich auch gedacht. Zumal es zum Schreiben geradezu ideal ist. Es sind überschaubare Geschichten, Glossen, Gedichte und viel Selbsterfahrung und da haben wir ja einiges durch. Freue mich schon drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*