Koteletts einmal anders

Gestern haben wir mal wieder gedünstete Koteletts gemacht, wir finden es inzwischen die beste Möglichkeit Koteletts zuzubereiten.

Meist nehmen wir Nackenkoteletts, sie sind zwar fetter aber sie bleiben einfach zarter. Da wir so etwas selten essen, gönnen wir uns dann auch das Fleisch das uns am besten schmeckt, ungeachtet der Kalorien.

Als erstes reibe ich die Stücke mit einer Paste aus Olivenöl, gehackten Knoblauch, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, Rosmarin und Salbei ein. So können sie erst mal ein paar Stunden durchziehen.

Dann werden sie in einer Pfanne mild angebraten und warmgestellt. Das Fett kann man dann abgießen, nur der Bratensatz in der Pfanne ist wichtig. Der wird mit gutem trockenen Weißwein abgelöscht und gelöst und dann gibt man die Koteletts wieder in die Pfanne. Hier brauchen sie, bei geschlossener Pfanne, etwa eine halbe Stunde bei milder Temperatur um gar zu köcheln. Man soll darauf achten dass die Flüssigkeit immer knapp um den Siederpunkt herum simmert und nicht richtig zum Kochen kommt.

Nun nimmt man die Fleischstücke wieder aus der Pfanne und stellt sie auf einer vorgewärmten Platte noch einmal warm. Die Flüssigkeit in der Pfanne wird nun bei starker Hitze soweit eingekocht, bis sie dickflüssig wird. Dann rührt man noch eine gute Handvoll frisch gehackte glatte Petersilie unter und träufelt die Soße über die Koteletts.

Das ist extrem lecker, finden wir.

Dazu gibt es bei uns Gemüse der Saison oder Salat mit Baguette. Besonders beliebt ist im Sommer ein Tomaten/Paprika-Salat und im Winter gedünsteter Spitzkohl.

4 thoughts on “Koteletts einmal anders

  1. Cora

    hmmmmm das klingt einfach und lecker!!! Werd ich wohl mal probieren. Bin immer für Experimente offen. Danke!

    Schiebst du die Koteletts in die Röhre bei niedrigen Temperaturen oder garst du sie auf dem Herd?

    LG Cora

  2. sehr lecker und genau das richtige heute. Meine Drachin fordert Fleisch und Fleisch will ich ihr geben. LG KArin

  3. Hey Cora, nein, die Pfanne bleibt auf dem Herd, mit geschlossenen Deckel. Und die Temperatur ist gerade so dass es knapp siedet.
    Und wichtig ist es auch einen guten trockenen Weißwein zu nehmen. Man braucht zwar nur so 1 1/2 Tassen aber der Geschmack geht doch ganz ins Fleisch.

    Hey Karin, na dann mal guten Hunger, ich bin mal gespannt wie es euch schmeckt. Ach ja, Zucchinigemüse passt auch gut dazu!

    lg
    Renate

  4. Mhhh, schon wieder so ein leckeres Rezept! Das werde ich mir ebenfalls merken und bald ausprobieren – Nackenkoteletts mag Andreas besonders gerne, das wird ihn freuen 🙂

    LG
    Sianna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*