Kohlenhydrate und Karies

Heute hatte ich einen Termin beim Zahnarzt. Mir ist ein Stück von einer Füllung ausgebrochen und da sich dort Essensreste verfangen haben, musste ich den Zahn richten lassen. Vor ca. 4 Wochen war ich auch beim Zahnarzt, da wurde ebenfalls eine ausgebrochene Füllung bei einem anderen Zahn repariert. Heute wurde ein Panoramaröntgen gemacht und die Zahnärztin hat sich auch das ganze Gebiss zusätzlich mit Spiegel und „Werkzeug“ bewaffnet ganz genau angesehen. Zwei kleine Löcher hat sie gefunden, und sonst nichts.

Dazu muss ich sagen: Ich war zuletzt im Jahr 2008 beim Zahnarzt und ich habe generell – so dachte ich – sehr schlechte Zähne. Wann immer ich mich dazu aufgerafft habe, mal wieder meine Zähne ansehen zu lassen, bekam ich haufenweise Füllungen. Umso glücklicher macht es mich, dass ich nun nach ganzen 4 zahnarztlosen Jahren keine Zahnschäden vorzuweisen habe als nur 2 ausgebrochene Füllungen und zwei kleine Löcher!

Und da ich an meiner Zahnpflege nichts verändert habe, dachte ich mir, diese Verbesserung am Zustand meines Gebisses muss wohl mit meinen veränderten Ernährungsgewohnheiten zu tun haben. Also habe ich heute mal ein wenig recherchiert und siehe da: Karies entsteht – abgesehen natürlich von mangelnder Mundhygiene – durch den Verzehr von Kohlenhydraten. Die Bakterien ernähren sich von den Stoffwechselprodukten, die beim Verzehr von Kohlenhydraten entstehen. Aber auch die Zuckerkrankheit, bzw. Diabetes entsteht natürlich u.a. bei zuviel Zuckerkonsum.

Sehr interessant habe ich gefunden, dass dabei der Gehalt von Kohlenhydraten bzw. Zucker im Nahrungsmittel weniger relevant ist als die Dauer, wie lang Rückstände des verzehrten Nahrungsmittels an den Zähnen zurückbleiben. So habe ich heute gelesen, dass z.B. ein klebriges Sahnebonbon sich schnell auflöst und aus dem Mund verschwindet, während Brot unbemerkt länger an den Zähnen haften bleibt und daher die Entstehung von Karies begünstigt!

Für mich steht jedenfalls eindeutig fest, dass meine veränderten Ernährungsgewohnheiten definitiv zu meiner Zahngesundheit betragen. Da ich ein ziemlicher Schisser bin was Zahnärzte angeht, bin ich über diese Entwicklung natürlich überaus froh!

Enigma

About Enigma

Ich bin Enigma, weiblich, Baujahr 1977, Mutter von 2 Jungs.

Seit meiner Kindheit kämpfe ich mit meinem Gewicht. Ich war immer schon pummelig, im Turnunterricht eine Niete und von klein auf gehänselt. Meine ersten Diäterfahrungen machte ich im Alter von ca. 12 oder 13 Jahren, seither hab ich eine Bilderbuch-Diätenkarierre hingelegt mit allem, was dazugehört. Unzählige Diäten, und auf jede davon folge der Jojo-Effekt wie das Amen im Gebet.

Im Sommer 2010 habe ich bei einem Gewicht von 152,3 Kilo die Reißleine gezogen, meine Lebensweise komplett umgestellt und seit diesem Zeitpunkt endlich wirklich Gewicht verloren. Im Lauf von 9 Monaten habe ich 40 Kilo abgenommen, danach ging es langsamer vonstatten und das Jahr 2012 bescherte mir aufgrund privater Probleme leider wieder ein paar Kilos mehr, aber ich bin weiter am Kämpfen und möchte meinen Traum verwirklichen, unter 80 Kilo zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*