Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Gewicht halten – alte Verhaltensmuster lösen

Ich bin ja, seitdem ich hier abnehme, auf der Suche nach Gewohnheiten und Mustern, die mich dick gemacht haben, beziehungsweise die mich zum Essen gebracht haben. Den ersten Schritt dahin habe ich mit Hilfe des Aiqum-Verhaltensseminars gemacht.

Viele Muster habe ich entdeckt und gelöst, viele Gewohnheiten habe ich gesehen und durch kalorienärmere oder kalorienfreie Gewohnheiten ersetzt, aber ab und zu taucht immer mal ein anderes Verhaltensmuster aus der Versenkung wieder auf.

Heute war es wieder soweit.

Draußen ist es grau und regnerisch. Mein Tag hat gut begonnen, ich habe ein kräftiges Training genossen, meine Aufgaben erledigt und hatte dann schon mittags frei weil ich es geschafft hatte sehr früh aufzustehen. Wenn ich früh aufstehen kann, dann schaffe ich wirklich viel, ich bin ein Morgenmensch.

Jetzt ist Ruhe eingekehrt. Heute abend ist schnelle Küche angesagt und ich kann mich entspannen, ein Buch genießen, stricken, träumen, was ich will eben.

Aber irgend ein Stimmchen flüstert mir zu dass das so nicht geht. Dazu kommt dass ich eine sehr rollenbezogene Erziehung hatte, meine Mutter hat mir gut beigebracht einem Mann jeden Wunsch von den Augen zu lesen, dafür zu sorgen dass es schön ist zuhause und dass gegen schlechte Stimmung und graues Wetter am besten ein frischer Apfelkuchen (ja, die Anspielung ist genau so gedacht) hilft.

Ich war eben also gemütlich in meinen Sessel gekuschelt, vertieft in einen Liebesroman (ja, sowas lese ich auch ab und an) und genoß die Regentropfen die gegen die Fensterscheibe trommelten.

Aber ich kam nicht zur Ruhe. Ich dachte immer dass ich doch was machen müßte um uns den Tag gemütlicher zu machen. Alles Ernstes dachte ich daran noch schnell einen Kuchen zu backen für ein schönes Kaffeetrinken. Und schon ging ich im Geiste die Rezepte durch, ohne Rücksicht auf Kalorien, Energiebilanz und überhaupt ganz ohne Rücksicht auf mich selbst. Es war so eine Art verqueres Pflichtgefühl dass ich mir einbildete dass mein Mann das jetzt von mir erwarten würde. Ich glaube er wäre aus allen Wolken gefallen wenn er das geahnt hätte. Natürlich isst er gerne Kuchen mit, wenn ich ihn backe. Wenn er Lust auf Kuchen hat und ich nicht, macht er sich selbst was zurecht.

Ich habe dann inne gehalten und in mich hinein gelauscht. was unterstelle ich hier meinem Mann? Dass er andauernd erwartet dass ich ihm Apfelkuchen backe? Dass er überhaupt was erwartet was er auch genauso gut selbst machen könnte? Was mache ich da mit mir? Warum kann ich nicht einfach die Stimmung genießen?

Ich habe mich gefragt was ich jetzt eigentlich will und das war alles mögliche aber bestimmt kein Apfelkuchen. Nicht einmal frisch gekauften. Ich will eine große Kanne mit Grünen Tee und zwei Vollkornkekse mit Ingwer-Zitronengelee bestrichen. Und ich will verflixt noch mal gemütlich in meinem Sessel sitzen bleiben und weiter lesen und den Tag genießen!

Mir fällt dazu dieses nette Video von der Übermutter ein

Wenn ich jetzt einen Kuchen gebacken hätte, dann hätte ich mich bestimmt damit voll gestopft weil ich im Inneren gewußt hätte dass es eigentlich nicht das ist was ich wollte und weil ich für den Stress wenigstens noch was haben will. Wenn es ganz schräg gekommen wäre, hätte ich das meinem Mann sogar noch zum Vorwurf gemacht, so nach dem Motto:“Wegen Dir habe ich den Kuchen gebacken und jetzt habe ich mich überfressen…oder jetzt magst du nicht mal was davon….oder und du maulst immer noch herum. “

Dabei mault er überhaupt nicht und weiß auch von nichts. Puh, diese blöden Fallen. Ich backe nie wieder aus solchen Stimmngen heraus einen Kuchen. Ich backe nur wenn ich wirklich Lust dazu habe. Gerade habe ich das meinem Mann erzählt und er meinte auch noch dass ich anscheinend nur an Methoden zum Gemütlichmachen denke, die mit Essen zu tun haben. Recht hat er und da muß ich noch mal heran.

4 Kommentare zu “Gewicht halten – alte Verhaltensmuster lösen”

  1. Spielkind schreibt:

    kenne ich gut. Schön das Du ausbrechen kannst!

  2. Karin schreibt:

    Welch ein passendes Video zu dem Beitrag. Klasse das du ein neues, altes Muster ad acta legen konntest. Alles Liebe Karin

  3. Essen nach Stimmungen « Kalorienarm, preislich im Rahmen, keine stundenlange Arbeit außer für spezielle Situationen und lieben Besuch, Wenn man öfter mal einen Stoßseufzer tut und fragt was man den machen soll die Familie w&uum schreibt:

    […] ich gestern ein altes Muster bei mir erkannte, das mich immer wieder zum zu viel Kuchen essen gebracht habe, ist mir noch einmal […]

  4. Andrea schreibt:

    Das schwierigste ist es sicher ganz ’normale‘ Gewo´hnheiten zu entdecken und zu ändern.
    Und natürlich hast recht wenn vor allem die Gefährdungen loswirst.
    Aleo wenn ich Kuchen oder Schokolade da hab dann fütter ich es – da hilft nur eben NIX dazuhaben

Kommentar schreiben