Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


gesunde Ernährung im Umzugschaos

Jetzt endlich ist es geschafft, der Hauptumzug ist gelaufen, es hat diverse Pannen gegeben wie zu enge Türen für meine Waschmaschine, einenseltsamen Ort für den Spülenanschluß etc, aber ich habe meinen Sachen bei mir und ich genieße es mir mein Reich alleine einzurichten.

Die Waschmaschine ist nun echt ein Problem, ganze 3 Zentimeter fehlen. Ich überlege noch ob ich irgendwas abauen kann bis es passt. Nun ja, ich werde mal vorsichtig das eine oder andere Teil bearbeiten. Das Dumme ist, dass es oft Spezialschrauben für Spezialwerkzeug sind.

Ohne Waschmaschine ist das Leben wirklich nicht so einfach, Wäsche waschen in der Badewanne ist anstrengend und nicht gut für den Rücken. Neulich habe ich Jeans und co mit Füssen durchgestampft, da wurden meine Füsse gleich mit sauber, von der warmen Seifenlauge. Aber eine Dauerlösung ist das auch nicht. Ein Waschsalon ist hier auch nicht in der Nähe, das ist der Nachteil wenn man am Stadtrand wohnt.

In der Küche ist noch nichts eingerichtet. Ein paar Kisten und Bretter dienen als Stellfläche, ein Wasserkocher und eine Kochplatte müssen genügen. Zum Glück habe ich jetzt einen Kühlschrank mit Gefrierfach.

Abgewaschen wird im Badezimmer.

Tja, dazu kommt dass ich durch die Fortbildung lange außer Haus bin, ich bin um kurz vor Sieben weg und erst um kurz vor 17 Uhr wieder zuhause. Da fordert es doch recht viel Disziplin und vor allem das Wissen um die Notwendikeit einer gesunden Ernährung, um nicht komplett auf Junkfood umzusteigen.

Eisernde Regeln sind mein Vollkornbrot, zur Zeit leider gekauft, der Ofen ist hier noch nicht aufgebaut. Dazu nehme ich einen Apfel und ein Stück Rohkost mit in die Schule.

Wenn ich aus der Schule komme, gibt es einen kleinen Salat, oft mir Fertigsoße, aber das ist mir dann auch egal. ich reiße etwas Eisbergsalat aus dem Kopf heraus, dazu ein paar Röllchen Frühlingszwiebeln, ein paar Scheiben Champignons, sowie ein gesunder Granatapfel,  vielleicht etwas Paprika oder Tomaten, Gurkenwürfel und fertig ist der Salat. Das kann man auch machen, wenn man völlig ko ist.

Mit so einem Salat im Magen, fühle ich mich fit fürs Räumen. Ich habe mir täglich mindestens eine Stunde Räumen verordnet, damit ich hier langsam Land sehe. Soviel wie es geht, mache ich alleine, bis nur noch die Sachen übrig bleiben, die nur zu zweit gehen. Es ist schon erstaunlich was man alleine alles so hin bekommt. Wie anstrengend das aber ist, besonders wenn es über eine längere Zeit hinweg geht, merke ich aber auch.

Abends mache ich mir dann noch eine schnelle kleine Mahlzeit. Pellkartoffeln mit Quark oder Hering etc bieten sich immer an, oder eine schnelle Nudel oder Reispfanne.

Wenn ich Lust auf Salat als Hauptmahlzeit habe, dann esse ich den Salat eben später, mache mehr davon und reichere ihn mit Ei oder Schinken oder Hähnchenbrust an.

In dieser Hinsicht  bin ich eisern. Bis auf ab und zu mal eine Fertigsoße, kommt mir kein Fertigzeugs auf den Tisch. Einmal die Woche gönne ich mir Döner oder Pizza, das ist schon reichlich, aber eben mein Zugeständnis an diese stressige Zeit.

Ansonsten geht es mir wunderbar in meiner Wohnung, ich bin nur stehend k.o. und sehne mich nach Ruhe.

Sobald ich meinen PC hier habe, werde ich mal ein paar Fotos hochladen.

Kommentar schreiben