Genetisch bedingtes Übergewicht?

Oft – sehr oft sogar – höre ich von übergewichtigen Menschen den Satz: „Das liegt bei uns in der Familie“. In den Genen sozusagen. Das ist bei mir auch so. In meiner Familie waren oder sind fast alle dick. Mein Vater war adipös, ebenso seine Eltern und Geschwister. Eine Schwester war lange Zeit sehr schlank, aber irgendwann begann auch sie, immens an Gewicht zuzulegen. Auch mütterlicherseits kämpfte meine Familie immer mit dem Gewicht, hier allerdings sind die Gewichtsprobleme nicht so massiv, aber doch auch vorhanden.

Und in sehr, sehr vielen Familien, die ich kenne, ist es ganz genauso. Sind die Eltern dick, sind es auch die Kinder. Und wahrscheinlich waren oder sind es auch die Großeltern. Und dann kommen diese Floskeln ins Spiel „erblich vorbelastet“, „liegt in den Genen“, „liegt in der Familie“, „da kann man nichts machen“. Sehr beruhigend. Hat man eine Ausrede.

Und dann las ich irgendwann vor einiger Zeit in einem Buch diesen Satz, der mich aufgerüttelt hat:

Vielleicht liegt es ja nicht an den Genen, sondern am gemeinsamen Kochtopf!?

Was für eine Idee! Wieso kommt man oft nicht auf die naheliegendsten Gedanken?

Ich glaube schon, dass es beim Übergewicht und der Fettverteilung gewisse erbliche Faktoren gibt. Ob der Busen groß oder klein ist, ob man eher Fett am Bauch oder an der Hüfte ansetzt, ob man zuerst im Gesicht oder an der Oberweite abnimmt, ob man eher der Apfeltyp oder der Birnentyp ist etc., ja da gibt es sicher erbliche bzw. genetische Faktoren, die eine Rolle spielen. Aber letztendlich entscheidet über dick oder dünn ganz einfach das Verhältnis zwischen Nahrungsaufnahme und -verbrauch.

Das sollte uns Dicke aufrütteln! Und uns daran erinnern, dass wir für unser Gewicht selber verantwortlich sind und dass wir durchaus die Chance haben, uns aus unserem vermeintlich „genetisch bedingten“ Übergewicht zu befreien. Die Gene können wir zwar nicht ändern, aber die Ernährungsfehler und das Essverhalten, das uns vielleicht von früher Kindheit an falsch beigebracht wurde, das können wir sehr wohl ändern!

Enigma

About Enigma

Ich bin Enigma, weiblich, Baujahr 1977, Mutter von 2 Jungs.

Seit meiner Kindheit kämpfe ich mit meinem Gewicht. Ich war immer schon pummelig, im Turnunterricht eine Niete und von klein auf gehänselt. Meine ersten Diäterfahrungen machte ich im Alter von ca. 12 oder 13 Jahren, seither hab ich eine Bilderbuch-Diätenkarierre hingelegt mit allem, was dazugehört. Unzählige Diäten, und auf jede davon folge der Jojo-Effekt wie das Amen im Gebet.

Im Sommer 2010 habe ich bei einem Gewicht von 152,3 Kilo die Reißleine gezogen, meine Lebensweise komplett umgestellt und seit diesem Zeitpunkt endlich wirklich Gewicht verloren. Im Lauf von 9 Monaten habe ich 40 Kilo abgenommen, danach ging es langsamer vonstatten und das Jahr 2012 bescherte mir aufgrund privater Probleme leider wieder ein paar Kilos mehr, aber ich bin weiter am Kämpfen und möchte meinen Traum verwirklichen, unter 80 Kilo zu kommen.

2 thoughts on “Genetisch bedingtes Übergewicht?

  1. Ich schätze auch mal das es alles Genetisch bedingt ist,ob man Dünn bleibt oder Dick ist.

  2. Genetisch hin oder her ich denke wenn man Abnehmen will kann man es immer hängt halt mit dem Aufwand zusammen den mann da rein steckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*