Fischragout in Safran Orangensauce

Wir haben heute Gäste zum Essen und da möchte ich etwas Leckeres und nicht so kalorienhaltiges auf den Tisch bringen. Also habe ich kurzer Hand ein Fischragout ausgedacht.

375 g Fischfilet (Pangasius, Lachs, Seelachs, Zander wie immer es beliebt), 400 g Hummerkrabben, 4 Wurzeln, 1 rote Paprika, 300 g Champignons, 1 Handvoll gefrorene grüne ERbsen, 2 große Zwiebel, Pfeffer, gekörnte Brüh, Sojamilch, saure Sahne, etwas Speisestärke, Safran, Orangensaft.

Die Gemüse in feine Streifen schneiden und in ein wenig Butter und 1 Esslöffel Olivenöl anrösten, dann mit gek. Brühe und Sojamilch ablöschen. Es soll gerade zur Hälfte in Flüssigkeit sein. Kurz weiter garen lassen. Nun mit Pfeffer würzen. Alles 10 min kochen lassen und nun die saure Sahne mit der Speisestärke glatt rühren und zu dem Gemüse geben. Kurz aufkochen und dann die Hitze reduzieren. Nun mit Orangensaft und Safran abschmecken. Das Fischfilet und die Hummerkrabben hinzu geben und alles ca. 12 – 15 min auf kleinster Flamme ziehen lassen.

Das ist ein magerer Leckerschmecker und dazu gibt es Reis oder Baguette.

Wenn Besuch kommt, und auch so, reicht mensch ja schon gerne einmal ein Dessertchen. Hier könnten wir natürlich auf die übliche Panna Cotta oder ein Schokomousse zurückgreifen, aber da wir abnehmen wollen und kreativ sind werden wir dies nicht tun. Also habe ich, eine schöne Bioananas gekauft und diese habe ich in Würfel geschnitten und mit ein wenig branem Zucker, Zitronensaft und frischem Ingwer angemacht. Die mariniert nun vor sich hin und wird nachher mit einer Sauce aus: 1/8 l. steifgeschlagene Sahne vermischt mit einem 1/4 Liter Joghurt, etwas Orangenschale, sowie ein wenig O-Saft frisch gepresst, einen Teel. geröstete Mandeln, Zucker, etwas Curry und ein wenig schw. frisch gem. Pfeffer serviert.

Bei Ananas ist Bio noch wichtiger als sonst, denn die Discounterware wird mit Paraquad besprüht und da die Hersteller verdienen wollen, ist nicht nur dieser Stoff sehr zweifelhaft sondern auch die Methoden mit denen die Landarbeiter es verarbeiten. Es gibt keine Schutzkleidung und Blindheit, Hautkrankheiten und früher Tod sind keine Seltenheit. Aus diesem Grunde gebe ich gerne 6 – 8 € für eine Bioananas aus.

KA-Rit

About Karin

Hobbys: Lesen, Schreiben, Fotografieren, Freunde, Sport, Kochen uvm.
Beruf u/o Berufung: Hexe und Künstlerin
Alter: 51
Familienstand: glücklich mit dem Liebsten, 1 Tochter, 1 Enkelin

2 thoughts on “Fischragout in Safran Orangensauce

  1. Hey Karin,
    danke für das tolle Rezept und auch für den Arschtritt. Wir leben ja nur sehr teilweise Bio, wir haben so eine Art Schwarze Liste für Sachen die wir nicht bei Discountern kaufen und ab jetzt zählt dann auch Ananas dazu. Leider ist die bei uns noch teurer als bei euch.
    lg
    Renate

  2. Ich weiß das es schweineteuer ist. Daher gönnen wir uns sowas auch nur sehr selten, oder eben denn wenn die Kooperative welche hat. Aber ich bringe es einfach nicht über mich andere zu kaufen, nur weil ich mal Appetit darauf habe. Meine Betrachtungsweise ist da auch immer: Discounterware ist billig, aber nicht preiswert! Mensch muss sich da echt vor Augen halten welchen Preis wir alle für diese Billigproduktionen zahlen. LG Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*