Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Erzähl das doch deinem Frisör…

…heißt es immer leicht verächtlich, wenn man viel zu erzählen hat und das den anderen nicht interessiert.

Ich will jetzt mal eine Lanze für den Frisör brechen. Jedesmal wenn ich bei meiner Frisörin war, habe ich hinterher nicht nur einen guten Haarschnitt sondern ich satt und zufrieden von Kaffee, guten Gesprächen, viel Gelächter und so richtig nettem Weiberklatsch. Ich kann etwas jammern und von meinen Sorgen erzählen, sie erzählt von sich und ich komme mir eher vor wie bei einem Kaffeeklatsch nur macht sie während der ganzen Zeit an meinen Haaren ‚rum.

Diesen Laden habe ich gefunden als ich gerade nach Hannover gezogen bin und habe nun das erste Mal in meinem Leben eine Stammfrisörin. Es ist ein altmodischer Stadtteilfrisör, sie macht den Laden ganz alleine und ihr Mann, der Rentner ist, hilft mit, macht Termine, fegt und wäscht Haare etc. Meist kommen die Leute aus der Umgebung, oft sind es alteingesessene „Lindener“ oder Studenten, die in der Nähe wohnen.

Die Frau versteht ihr Handwerk und lässt sich immer noch weiter schulen auf die neusten Techniken. Dazu hat sie Geschmack und scheut sich nicht zu sagen was sie zu dieser oder jeder Frisur denkt, die sich Kunden wünschen.

Mich kennt sie nun seit Jahren, es ist fast familiär geworden und ich freue mich immer auf ein nettes Schwätzchen. Sie hat begeistert mit bekommen wie ich abgenommen habe, erzählt von ihren Erfahrungen bei den WWs und sie kommentiert jede Veränderung an mir und freut sich mit mir mit.

Heute gab sie mir als Erstes eine aufgeschlagene Zeitschrift in die Hand und sagte dass sie mir heute diese Frisur verpassen möchte. Mein Gesicht wäre inzwischen schmal genug dass es aussehen würde. Ich vertraue ihrem Urteil völlig und nun habe ich einen asymetrischen Haarschnitt, hinten etwas länger, oben und an einer Seite sehr kurz, die Ohren sind ganz frei geschnitten und die andere Seite ist etwas länger. Der Pony ist auch asymetrisch. Rechts ganz kurz und zippelig, zur linken Seite hin länger und Augenwinkellang.

Es ist ungewohnt aber es gefällt mir.

Beim nächsten Mal hat sie mir Strähnchen verordnet die die längere Seite betonen, in Platin oder Lila oder Blau, wenn ich will.

Die Prozedur ging mit ganz viel Gelächter und Lästerei und ganz vielen Unterbrechungen vonstatten, in denen sie mir erklärt hat was sie da macht und wir gemeinsam beraten haben wo noch was ab soll und wo nicht.

Ich habe bei diesem Besuch ganz viel Stress abgebaut, ich hatte gut zwei Stunden in denen es ganz und gar um mich und mein Aussehen ging. Jetzt fühle ich mich etwas dösig von der Trockenhaube aber innerlich aufgeräumt und entspannt.

Ich würde niemals mit einem dieser neuen modischen Läden mit großer Schaufensterscheibe und ganz vielen Plätzen tauschen wollen. Dieser kleine sehr altmodisch aussehende Laden ist mir kostbar.

4 Kommentare zu “Erzähl das doch deinem Frisör…”

  1. Karin schreibt:

    Foto sehen, Foto sehen sofort. Das klingt superklasse. Bin sehr gespannt wie es aussieht. LG KArin

  2. Kerstin schreibt:

    ICH AUCH!!!
    Das find ich total klasse, ich sag immer: bitte so dass man nicht sieht dass ich beim friseur war…obwohl letztes mal hab ich ihr völlig freie Hand gelassen.

    LG Kerstin

  3. Sianna schreibt:

    Huhu Renate,

    mensch, das liest sich klasse! Ich bin ja nie wirklich gerne zum Frisör gegangen… Obwohl der Laden auch sehr nett war – auch ein alteingesessener Stadtteilladen, altmodisch, aber gut.
    Dennoch bin ich froh, daß ich nun meine Haare bei der Frisörin meiner Oma schneiden lassen kann – gemütlich bei den Großeltern zu Hause 🙂 (Ach ja, die Frisörin hat sonst auch in dem o.g. Laden gearbeitet, doch mittlerweile hat dieser Laden den Besitzer gewechselt und wurde auf modern und neumodisch getrimmt. Ich weiß nicht, was mit dem restlichen Stammpersonal geschehen ist, aber unsere Frisörin mochte dort nicht mehr arbeiten, was ich sehr gut verstehen kann…)

    Liebe Grüße,
    Sianna

    P.S. Gibt es denn ein Foto von Deinem neuen Schnitt??? Das liest sich so gut, daß ich nun natürlich neugierig bin :-)))

  4. Requendel schreibt:

    Hey Ihr Lieben,
    leider gibt es kein Foto auf dem das vernünftig zu sehen ist. Ich habe es mal mit Selbstporträt versucht aber irgendwie bringt es das nicht. Jürgen hat es dann auch noch mal versucht und auch das hat es nicht gebracht, aber ihm gefiel der neue Schnitt sehr was einiges heißen will! Ich war eigentlich auf Entsetzensschreie eingestellt.
    Na mal abwarten, wenn mir das auf Dauer gefällt dann lasse ich die Partien die wirklich länger sein sollen weiter wachsen und die Strähnchen machen, dann werden hier ganz andere Töne erklingen.
    @Sianna, solche „Übernahmen“ habe ich auch oft genug erlebt, das ist immer ätzend. Oder man findet diese kleinen Läden und die Frisöre dort sind genauso altmodisch wie der Laden aussieht, dann bekommt man nur eine Durchscnitts Hausfrauenfrisur verpasst das ist dann auch nicht der Bringer.
    lg
    Renate

Kommentar schreiben