Erntezeit – Bilanz der inneren und äußeren Ereignisse

…des letzten Jahres.

In der letzten Woche haben wir Lughnasad gefeiert, dass erste Erntefest im Hexenkult. Da geht es darum eine Bilanz des vergangenen Jahres zu ziehen und zu sehen was mensch nicht mehr braucht und was es durch neues ersetzen möchte. Für mich persönlich ist es eines der wichtigsten Feste. In der Mythologie geht es darum, dass der Kornkönig sich der Schnitterin freiwillig opfert. Durch seinen Tod schafft er Raum für das Lichterkind, als das er zur Wintersonnenwende wiedergeboren wird.

Ich ziehe zu dieser Zeit immer eine Göttinnen- und eine Tarotkarte. Beide Karten sagen mir viel Kreative Kraft und Arbeit vorraus und das es ruhiger werden wird. Nicht mehr diese dauernden Kämpfe sondern eher ein mit den Dingen fließen.

Ich habe die Gelegenheit genutzt zu gucken, was ich loslassen kann. Was sterben soll, und was den freigewordenen Raum einnehmen soll. Das war sehr interessant. Vieles war klar, wie die Sache mit dem Gewicht loslassen. Ich habe es mir aber trotzdem noch einmal vor Augen geführt welches meine Gründe dafür sind, und was ich statt dessen brauche um die Lücke zu füllen. Was überraschend kam, war: Ich will meinen alten Groll gegenüber meinen Eltern begraben und versuchen einen einigermaßen entspannten Kontakt zu meinem Vater aufzubauen. Mit meiner Mutter kann ich es nur noch für mich alleine, oder über eine Therapie klären, aber auch das werde ich machen. Das war eine schwere Entscheidung, aber ich werde es in Angriff nehmen. Eine weitere Sache die ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe ist, ich werde alles daransetzen das wir nicht mehr auf H4 angewiesen sind. Das möchte ich nicht mehr, ich möchte das wir uns selber versorgen. Dafür gibt es verschiedene Ideen die ich so nach und nach prüfen werde. Das letzte ist die Geschichte mit der Kreativität. Das Schreiben nimmt langsam Form an, es fließt wieder, was da noch fehlt ist die Routine und die Disziplin, dass ist ebenfalls eine Aufgabe für das nächste Jahr. Außerdem habe ich die Möglichkeit einen Workshop zum Thema Kreativen Schreiben zu machen, was ich auch tun werde. In Bezug auf dieses Projekt bekomme ich im Moment sehr viel Input. Das zeigt mir, dass die Entscheidung hierfür richtig war.

Eine weitere Geschichte die ich im letzten Jahr bearbeitet habe, ist meine Wut auf Exmann No. 2. Die kann ich jetzt loslassen. Heute brauche ich sie nicht mehr, denn alles was passiert ist zwischen uns, hatte zur Folge das ich da bin wo ich hingehöre, nämlich zum Liebsten. Dafür danke ich den Göttern vom ganzem Herzen und dieses Wissen macht es mir leicht den alten Groll zu begraben. Ich fühle mich seit der letzten Woche sehr viel friedlicher und gehe an vieles entspannter ran. Das merke ich auch in Bezug auf das Essen. Nahrung betrachte ich mittlerweile nicht mehr als Feind, der so schnell wie möglich vernichtet werden muß, sondern als Geschenk das ich geniessen darf.

Ganz sicher ist nicht damit zu rechnen, dass es keine Rückfälle mehr gibt, aber allmählich lerne ich auch die zu schätzen. Denn jeder Rückfall hatte zur Folge, dass ich eine schlechte Angewohnheit endgültig loslassen konnte und sie durch eine positiv nährende ersetzen konnte.

KA-Rit

About Karin

Hobbys: Lesen, Schreiben, Fotografieren, Freunde, Sport, Kochen uvm.
Beruf u/o Berufung: Hexe und Künstlerin
Alter: 51
Familienstand: glücklich mit dem Liebsten, 1 Tochter, 1 Enkelin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*