Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Die Psycho Diät

Heute musste ich zu einigen Gelegenheiten an ein Buch denken, das ich vor Urzeiten mal gelesen habe. Ich war so 17/18 Jahre alt und bekam es von meiner Mutter geschenkt. Das war natürlich ein wenig dezenter Hinweis darauf, dass ich langsam fett werde und abnehmen muss. Folgerichtig habe ich das Buch in die Ecke geworfen und es dann später erst und mit großem Misstrauen gelesen.

Seltsamerweise ist genau dieses Buch das beste was ich für mich zum Abnehmen gelesen hatte. Ich habe damals einige Dinge gelernt, die sich heute als goldrichtig herausgestellt haben. Verinnerlicht habe ich das leider nicht, sonst wäre ich danach nicht so unendlich dick geworden.

In dem Buch geht es hauptsächlich um das bewusste Essen und um den bewussten Umgang mit dem Essen. Falls mir das richtig in Erinnerung geblieben ist, gehen die Autoren davon aus, dass man nicht dick wird und abnimmt wenn man immer genau das isst was man im Moment wirklich essen will. Dann befriedigt einen das Essen so dass man sich wirklich satt fühlt und man hat an einer normalen Portion genug. Soweit so gut, es stimmt wohl auch und es hatte für mich einen Umdenkprozess in Gang gesetzt.

In dem Buch wird zwischen „winkenden Essen“ und „summenden Essen“ unterschieden. Das was summt kommt aus dem Inneren und ist im Moment ein echtes tiefes Bedürfnis. Das was winkt ist der Geruch aus der Pommesbude oder der Anblick eines Schokocroissants. Man hatte eigentlich nicht vor das zu essen, es „summt“ etwas anderes für einen, aber das Winken ist so verlockend dass man dem nachgibt und die Pommes isst. Danach fühlt man sich betrogen weil man nicht das bekommen hat was man eigentlich wollte und man isst möglicherweise immer weiter bis man das gefunden hat was man wirklich wollte, was für einen summte.

Soweit die Theorie. In der Praxis stelle ich es mir sehr schwer vor für eine Familie zu kochen bei der für jeden etwas anderes summt. Oder wie soll man im Winter im Gebirge frischen Mittelmeerfisch bekommen? Ich dachte mir damals dass das eine Diät für Reiche sein muß. Erstens braucht man möglicherweise viel Geld um das zu bekommen was für einen summt, andererseits kostet es auch noch sehr viel Zeit.

Aber die Grundidee hilft mir bis heute, beziehungsweise habe ich einiges davon im AIQUM-Seminar zum Essverhalten wiederentdeckt. Bewusst zu essen ist eigentlich das Geheimnis.

Nur ist bei den meisten übergewichtigen Personen ja das Gefühl für bewussten Essen verloren gegangen oder wurde überhaupt gar nicht erst entwickelt. Wie soll man da „Summen“ und „Winken“ unterscheiden? Ich war damals überfordert und nahm es zum Anlass alles in mich hineinzustopfen was mir unter die Finger kam, mit der Ausrede dass genau das jetzt für mich summen würde. Na ja, ich war noch ein Teenie damals.

Von all den Diäten die ich ausprobiert haben war das die die mir am meisten gebracht hat weil es nicht um Ernährungspläne und Verbote ging, sondern um einen anderen Umgang mit dem Essen.

Nur wird man alleine gelassen mit diesen Theorien, es hätte wohl einer regelrechten Verhaltenstherapie bedurft um das um zusetzen.

Kommentar schreiben