Die Atmung stellt den Puls ein

Ich besitze keine Pulsuhr. Einerseits aus Gründen der Bequemlichkeit – Brustgurte mag ich nicht, und auch am Handgelenk trage ich ungern was. Ich habe auch keine Armbanduhr. Stört mich einfach. Andererseits aber auch aus Prinzip. Ich möchte aus dem Laufen keine Wissenschaft machen sondern Spaß dran haben!

Allerdings sollte man beim Ausdauersport ja möglichst darauf achten, im aeroben Bereich zu trainieren. Also in dem Bereich, in dem der Körper im Sauerstoffüberschuss Fett verbrennt. Im anaeroben Bereich hingegen ist zu wenig Sauerstoff vorhanden und der Körper schaltet auf Zuckerverbrennung statt Fettverbrennung um. Außerdem verliert man im anaeroben Bereich schnell an Kraft, wird müde und schlapp.

Es gibt verschiedene Formeln, mit denen man den idealen Pulsbereich und die Schwelle zwischen aerob und anaerob ausrechnen kann. Da aber jeder Mensch verschieden ist, kann man da meiner Meinung nach eigentlich keine allgemein gültige Formel aufstellen, die für jeden gleichermaßen gelten kann. Ideal wäre es, den Pulsbereich bei dem man Fett verbrennt beim Sportmediziner bestimmen zu lassen, bei den Medizinskandalen heutzutage muss man aber auch dies genauer überlegen! Das geschieht über die Messung der Laktatwerte im Blut. Aber Hobbysportler wie ich werden sowas wohl eher nur in Ausnahmefällen in Betracht ziehen.

Es geht auch einfacher: Atmung und Puls

Eine andere, ganz einfache und dabei recht zuverlässige Möglichkeit ist es, den Puls über die Atmung zu steuern. Wer beim Laufen oder Walken zwei Schritte ein- und drei Schritte ausatmet, befindet sich im Sauerstoffüberschuss. 3 Schritte ein- und 3 Schritte ausatmen ist auch noch okay. Wenn man aber mehr ein- als ausatmet, ständig nach Luft schnappt oder gar ein Gefühl von Sauerstoffknappheit hat, dann hat man es wohl ein wenig übertrieben und sollte einen Gang zurückschalten.

Ich halte mich beim Laufen an diese Grundregel und fahre damit wirklich gut. Und ich stelle dabei fest, dass vieles von der Tagesverfassung abhängt. An manchen Tagen muss ich das Tempo deutlich drosseln, um mit der Atmung noch zurecht zu kommen. An anderen Tagen laufe ich viel schneller ohne aus der Puste zu kommen oder mehr ein- als ausatmen zu müssen.

Enigma

About Enigma

Ich bin Enigma, weiblich, Baujahr 1977, Mutter von 2 Jungs.

Seit meiner Kindheit kämpfe ich mit meinem Gewicht. Ich war immer schon pummelig, im Turnunterricht eine Niete und von klein auf gehänselt. Meine ersten Diäterfahrungen machte ich im Alter von ca. 12 oder 13 Jahren, seither hab ich eine Bilderbuch-Diätenkarierre hingelegt mit allem, was dazugehört. Unzählige Diäten, und auf jede davon folge der Jojo-Effekt wie das Amen im Gebet.

Im Sommer 2010 habe ich bei einem Gewicht von 152,3 Kilo die Reißleine gezogen, meine Lebensweise komplett umgestellt und seit diesem Zeitpunkt endlich wirklich Gewicht verloren. Im Lauf von 9 Monaten habe ich 40 Kilo abgenommen, danach ging es langsamer vonstatten und das Jahr 2012 bescherte mir aufgrund privater Probleme leider wieder ein paar Kilos mehr, aber ich bin weiter am Kämpfen und möchte meinen Traum verwirklichen, unter 80 Kilo zu kommen.

One thought on “Die Atmung stellt den Puls ein

  1. […] beansprucht werden. Ich habe aber darauf geachtet mich nicht zu sehr zu belasten. Über den Trick mit der Atmung kann man ja ganz gut feststellen, ob man noch im “grünen Bereich” trainiert oder […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*