Apfelkuchen einmal anders

Im Aiqum-Forum schrieb neulich jemand von Apfelkuchen und von den vielen Kalorien im Kuchen.

Seit dem hatte ich Lust auf Apfelkuchen und heute habe ich uns einen gebacken. Egal wieviel Kalorien er hat, ich habe ihn genossen. Zusammen mit echter Schlagsahne und zwei Tassen starken Kaffee.

Es ist ein altes klassisches Dr Oetker Rezept „Apfelkuchen sehr fein“. Mit einem Rührteig Mehl, Butter Zucker im Verhältnis 2:1:1, dazu drei Eier. Diesmal habe ich den Kuchen noch verfeinert in dem ich gehackte frische Ingwerwurzel zugegeben habe und die Äpfel nach dem Backen mit meiner selbstgemachten Zitrone-Ingwer-Marmelade bestrichen habe. Das war sehr lecker.

Während des Kaffeetrinkens haben wir in leckeren Erinnerungen geschwelgt, vor allem fiel uns wieder das Willkommen-Essen bei Karin und Viktor ein. Das war so köstlich dass wir das in der nächsten Woche einmal selbst machen werden.

Das Rezept findet ihr hier. Karin hat die Variante mit Quark-Öl-Teig gewählt. Ich habe mir gleich die aktuelle Schrot und Korn besorgt und ich glaube wir probieren sämtliche Rezepte durch. Und wenn ich dabei zunehme ist es mir das wert.

Die Kochideen sind so behaglich herbstlich, es passt so richtig zu dem Wetter draußen. Bald gibt es wieder Kürbissuppe, Quittengelee, Pflaumenmuskocherei, Gratins mit Kartoffeln Äpfeln und oder Birnen und Sellerie. Der Herbst ist immer wieder meine liebste Jahreszeit.

Mal sehen ob wir Pilze finden ach ja, ich hoffe ich kriege auch noch auf dem Markt frische Preiselbeeren. Dann mache ich Quarkcreme mit frischem Preiselbeerkompott und mit Pumpernikelwürfeln bestreut.

Ach ja, man kann sich die dunkle Jahreszeit schon gemütlich machen und wenn man sich an normale Portionen hält und zwischendurch viel Gemüse und Obst isst, dann braucht man auch keine Sorge um das Gewicht zu haben.

3 thoughts on “Apfelkuchen einmal anders

  1. Aus dem Schrot und Korn habe ich auch noch einige Rezepte auf der Pfanne. Die Zeitschrift ist ohnehin klasse. LG Karin

  2. Ja, das stimmt. Der Herbst hat so viel Tolles zu bieten und eben auch sooooo viele leckere Schlemmereien.
    Wir ernten gerade nach und nach unseren Apfelbaum bzw. lesen eben die heruntergefallenen Äpfel auf, wobei ein Teil immer liegen bleibt 😉 Das, was dann im Korb landet, wird zwischen uns und den Tieren geteit. Pferde, Schafe und Ziegen stehen ja auch voll auf Äppel 😉 Und wir verzehren sie nicht nur roh, sondern gönnen uns auch die ein oder andere Leckerei – wie gestern z.B. Apfelpfannkuchen *jamjam*

    Pilze gibts hier in den Wäldern wohl auch reichlich, doch kenne ich mich damit so gar nicht aus, so daß für ein Pilzgericht dann doch das Kaufen bleibt.

    LG und einen schönen Herbstonntag,
    Sianna (die sich gerade Gedanken über eine kleine Mabon-Feier macht)

  3. Hey Sianna,
    das muss für euch ja gerade besonders schön sein, mit der ersten richtigen eigenen Ernte!!
    Über Mabon denke ich auch nach, wir werden am kommenden Sonntag etwas machen, am Samstag sind wir ja in Berlin.
    Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen dass ich im vergangenen Jahr zu Mabon mein Draußensitzen gemacht habe und abends und früh am Morgen noch im See schwimmen war. Da war das Wetter schon noch sehr anders.
    lg
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*