Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Abnehmen und Kranksein

…ist bei mir immer keine gute Mischung. Heute morgen bin ich mit dröhnenden Kopf aufgewacht und mein Hals ist rauh. Scheint das mein Liebster mich infiziert hat, dieses Bazillenmutterschiff.

Ich habe ja nun von Menschen gehört die das Essen einstellen wenn sie krank sind. Die dann Wasser und Tee trinken, oder mal ein Säftchen. Eventuell angelegentlich an einem Zwieback knabbern und ansonsten etwas stöhnen und transpirieren. Das sieht bei mir leider anders aus. Erst einmal habe ich eine eiserne Regel: Wenn ich leide, dann nicht alleine! Das heißt im Klartext, ich drangsaliere meine Umgebung. Das nächste ist, die Sache mit dem Tee, dem Wasser und dem Zwieback läuft bei mir nicht. Wenn ich krank bin, leide ich, wenn ich leide bin ich eine Heldin, wenn ich eine Heldin bin will ich belohnt werden und das heißt im Klartext: Ich will Eiscreme und Schokolade. Und wenn wir schon dabei sind: Ich will ein Nutellabrot!!!!

Ich versuche nun schon den ganzen Morgen diese nervige Göre in mir zu beruhigen, die mich und meine ganze Umgebung tyrannisiert, aber der Blagen gibt keine Ruhe. Ich bin nun 50 Jahre alt und so wie ich krank bin, mutiere ich zu diesem scheußlichen Gör, das nur schreit: Ich will! Ich will! Gibt mir sofort! und Keiner hat mich lieb! Wobei gegen Alterung ja Selen bzw. Selenium helfen soll, hmm…Ich glaube ich werde mich mal ins Bett verziehen und mal sehen ob ich das Kind still kriege, vielleicht wenn ich ihm ein bisschen was vorsinge oder trommele oder ihm eine Geschichte vor lese. Wenn das alles nicht klappt überlege ich wie ich den Tag nicht ganz so Kalorien gewaltig und trotzdem mit vielen Leckerlies rumkriege. Und wenn alle Stränge reißen, dann haue ich eben mal über die selben.

4 Kommentare zu “Abnehmen und Kranksein”

  1. Requendel schreibt:

    Oh Karin, da hat es Dich wirklich erwischt. Es ist einfach super wie Du das beschreibst. Ja, das Gör das in einem steckt ist manchmal sehr renitent.
    Meins will zwar meist Ruhe habe, das heißt meine Umgebung braucht nicht zu leiden, aber dafür ist es unersättlich in Sachen neuen Lesestoff, Musik, Gemütlich die Beine hochlegen, Stricken, UND ESSEN…Kuchen, Nutellabrot, Käsetoast, Nudeln mit Sahnesoße, Frikadellen, Eis…Schlagsahne, Tirami Su….
    Ich habe das auch nie verstanden dass einem der Appetit vergeht beim Kranksein. Na gut, ich glaube als ich über 40 Fieber hatte da mochte ich wirklich nichts essen. Schlimm sind aber diese kleinen Infekte, bei denen es einem noch nicht ganz so schlecht geht, die aber total nerven mit dem Dröhnekopf und Gliederschmerzen und Halsweh etc.
    Pflegt euch gut und werdet schnell wieder gesund!!
    lg
    Renate

  2. Karin schreibt:

    Danke Renate, machen wir. Ahh Tirami Su, gute Idee. Soll ja auch ein Heilmittel sein, altes Italienisches Hausrezept. *veg* Karin

  3. Requendel schreibt:

    alte italienische Hausmittel sind immer gut…lass es Dir schmecken 😉
    lg
    Renate

  4. Karin schreibt:

    va bene, subito, quattro stagioni, vivaldi. Ciao Bella

Kommentar schreiben