Abnehmen im Wechsel der Jahreszeiten

Hier bei uns im Hinterhof der wilden 13 hat der Sommer begonnen. Es wurde bereits gegrillt und gestern fand unser erstes, gemeinschaftliches Spontanfrühstück im Garten statt. Hier im Haus wird sich nicht großartig verabredet. Gestern sind wir zum frühstücken raus und so nach und nach kamen alle Nachbarn dazu. Und dann haben wir so bis 3 Uhr nachmittags gesessen. Viktor hat Gitarre gespielt, ich habe mal gestrickt und Torben hat am Rad gebastelt und von Amy Winehouse geschwärmt. Die hat in seiner Gunst Ulrike Meinhof abgelöst. 🙂 Die Jungs hier haben schon einen sehr eigenen Geschmack für Frauen.

Jedenfalls stand die ganze Zeit Essen auf dem Tisch und wie ich so meinen Blick schweifen ließ, fiel mir auf wie sehr sich doch das Nahrungsangebot bei uns mit den ersten Sonnenstrahlen ändert. Es war viel Obst dabei und Joghurt. Weniger Schokoaufstriche und mehr Kräuterquark. Das der Appetit mehr in Richtung leichte Küche geht werde ich auch gleich ausnutzen. Heute stehen neue Kartoffeln mit Schlick bei mir auf der Speisekarte.

Heute morgen viel mir denn noch einmal auf wie sich doch bei mir mit den Jahreszeiten der Appetit verändert. Im Herbst und Winter habe ich eher Appetit auf Deftiges und cremige süße Sachen. Aber kaum ist die Sonne raus, stehen Kräuter, Gemüse und Obst ganz oben auf der Liste.  Ich finde das sehr interessant. Sowie es kälter wird schreit mein Körper also nach gehaltvollerer Nahrung und so wie es wärmer wird geht es in Richtung leichte, mediterrane Küche. Das gibt mir natürlich Hoffnung, dass ich es wieder leichter haben werde mit dem Abnehmen. Im Winter habe ich mich sehr schwer getan. Im wahrsten Sinne des Wortes und es war mehr ein auf und ab, statt ein konstantes Gewicht verlieren.

Doch nun beginnt ja die Zeit der Fülle. Heute wird es sogar ein Dessert geben. Ich werde eine schöne rote Grütze kochen. Mit Stevia gesüßt und mit Vanillesojamilch ist die im Ernährungsplan drinnen, ohne das ich mir großartig Gedanken machen muss.

Aber mal zurück zu den Saisonbedingten Appetit. Früher habe ich das nicht so extrem gemerkt. Da habe ich ja noch aus dem Supermarkt gelebt und dort gibt es ja das ganze Jahr über alles. Sicher gab es da auch im Winter deftiges, aber es vermischte sich doch mehr. Während ich seit ich BIO in der Einkaufscooperative kaufe, sehr regional und saisonal esse. Komisch finde ich nur, dass es mir vorher nie so extrem aufgefallen ist, dass ich da so reagiere. Da ich es jetzt aber weiß werde ich mich bereits im Sommer dran machen und einige Rezepte entwickeln, die sowohl mein Verlangen nach deftigen Eintöpfen und süßen, cremigen Desserts berücksichtigt, aber auch diättauglich sind.  Einige meiner alten Lieblinge habe ich ja bereits verändert. Aber in Sachen Desserts, neige ich doch noch immer zu Sahne oder viel Schokolade.

Übrigens in unserem Garten haben wir zwar nicht genug Platz für Gemüse und Kräuter sind wegen der Katzen schlecht. Darum lassen wir das Beet auch eher verwildern, aber ein paar schöne Blüten gibt es da doch:

Rote Tulpe

Pfirsichblüte

KA-Rit

About Karin

Hobbys: Lesen, Schreiben, Fotografieren, Freunde, Sport, Kochen uvm.
Beruf u/o Berufung: Hexe und Künstlerin
Alter: 51
Familienstand: glücklich mit dem Liebsten, 1 Tochter, 1 Enkelin

One thought on “Abnehmen im Wechsel der Jahreszeiten

  1. Hey Karin, mir geht das ähnlich, seit dem ich eher Saisonal kaufe und esse. Ich freue mich schon total auf den Sommer mit der Vielfalt oder auf den Frühling mit dem Spargel oder auf den Winter mit den leckeren Wintergemüsen. So ist das Essen voller Abwechslung und immer wieder ein Fest.
    Ich glaube mit dem Abnehmen muß man auch saisonal denken. Es ist natürlich dass man im Winter etwas Speck ansetzt den man dann im Frühjahr wieder los wird.
    lg
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*