Gefühle zeigen und Abnehmen

Im vergangenen Jahr und natürlich auch weiterhin, tut sich bei mir innerlich immer mehr. Ich bin echt bei meiner dritten und letzten Sucht gelandet, das Rauchen und den Alkohol habe ich schon bezwungen und nun geht es ans Eingemachte.

Mein Testergebnis bei Aiqum- Verhaltensseminar war, dass ich ein Verdrängungsesser bin. Das stimmt. Ich habe alle Gefühle, egal ob gut oder schlecht, verdrängt und zugegessen.

Gefühle zu zeigen war in unserer Familie gefährlich. Ärger, Wut, Frust, Angst und Unlust hatte meist Strafen zur Folge. Deswegen war es sicherer ein unbewegtes Gesicht zu haben. Das habe ich schon als Kind geübt. Man durfte kein Gefühl ablesen können.

Sowas liegt nicht in meinem Wesen, ich habe mich so oft verraten oder verplappert und ich hatte eigentlich immer Nachteile dadurch. Ich habe es nur dadurch ausgehalten, dass ich es irgendwie durch etwas anderes verdrängt habe. Es war das Essen.

Am Familienesstisch konnte ich die Familie ausblenden, hörte die Gespräch nur noch wie ein Summen um mich herum, wärend ich mechanisch aß und aß und aß. Solange ich das tat was man an Esstischen so tut, war ich in Sicherheit. Solange ich lächelte und höflich war und „Nein danke“ und „Ja bitte“ sagte, passierte mir nichts. Solange ich normale Zensuren ansagen konnte fiel ich nicht auf und war sicher. Sobald ich Freude zeigte wurde es oft irgendwie lächerlich gemacht.

Auch Freude ist ein Gefühl und deswegen potenzielll gefährlich. Ich fühlte mich in den Dreck gezogen, wenn Dinge die mir wichtig waren lächerlich gemacht wurden. Also verbarg ich auch die Freude. Ich lernte allerdings gut Freude zu schauspielern wenn es angesagt und gefordert war. Ich konnte von einer Sekunde auf die andere ein strahlendes Lächeln anknipsen. Nur durfte ich niemanden in die Augen sehen, weil sonst jeder gesehen hätte dass da noch was anderes hinter war.

Das alles hielt ich nur aus, in dem ich meine Gefühle durch Speckschichten verpackte und dämpfte.

So habe ich also trainiert meine Gefühle nicht auszudrücken sondern zu essen. Der Kummerspeck ist ja in aller Munde, bei mir spreche ich da eher von Gefühlsspeck. Ich habe ja nicht nur Kummer, sondern auch Freude und alle anderen Gefühle weggegessen. Eine anderes Ventil hatte ich nicht.

Das was ich jetzt so langsam lerne ist eben, meine Gefühle anders auszudrücken. Wenn ich mich freue kann ich lachen und tanzen, wenn ich traurig bin kann ich weinen, wenn ich die Wut habe kann ich toben. Für all das stand vorher einzig und allein das Essen.

Erst seitdem ich das übe kann ich abnehmen.

One thought on “Gefühle zeigen und Abnehmen

  1. […] Vieles was ich dort zum Thema Sucht gelernt habe, kann ich auch beim Abnehmen anwenden. Sicher, die Alkoholsucht ist was anderes als die Sucht nach Essen und die Fressanfälle, aber es gibt Mechanismen die sich durchaus ähneln. Mein Beitrag über die Probleme Gefühle zu zeigen, hätte zum Beispiel auch in die Therapie gepasst. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*