Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


1000 Kalorien in einer Klinik

Bei einem längeren Klinikaufenthalt bin ich auf 1000 Kalorien gesetzt worden und habe das auch eisern und ohne zu Naschen durchgehalten. Ich wollte die Chance nutzen abzunehmen. Das hat auch wunderbar geklappt, ich bin wirklich kurzfristig recht dünn gewesen. Knapp über Achzig war mein Gewicht als ich aus der Klinik entlassen wurde und mit über Hundert bin ich angefangen. Also ca 20 Kilo in 10 Wochen. Unglaublich eigentlich.
Nur hatte ich permanent Hunger, habe alles aufgegessen was mir vorgsetzt wurde auch wenn es Sachen waren die ich nicht unbedingt gemocht habe, hatte permanent Lust auf meine gewohnten Sachen und habe mich nur noch nach der Zeit danach gesehnt.

Ich war in den Klinikalltag eingebunden, war ganz außerhalb von meinem normalen Leben, abgeschirmt von der Außenwelt. Das Essen wurde mir vorgesetzt ohne Kommentare und ohne Aufklärung. Ernährungsberatung gab es nicht. Es hieß nur immer dass man weniger essen soll. Das war alles.

Als ich dann wieder zuhause war, freute ich mich natürlich erst über die verlorenden Pfunde und versuchte krampfhaft weiter zu machen. In einem Fernsehkäseblättchen standen Woche für Woche Rezepte für je zwei 800 Kalorientage. Ich sammelte die Rezepte und versuchte sie nachzukochen. Es ging schief, ich habe mich nie so richtig dran halten können und dann flog ich auf jede Crash-Diät-Empfehlung. Bananen/Milch-Tage wurden mir dazu noch von meiner Mutter empfohlen (die ihr Leben lang dünn bis mager war), oder Kartoffeltage, Reistage und so weiter, man kennt das ja.

Ein paar Wochen habe ich das wirklich noch durchgehalten, ich rutschte kurzfristig unter 80 Kilo aber dann hatte ich die Nase voll und ließ mich gehen, holte alles nach was ich mir verboten hatte. Dazu wurde mein Alkoholproblem deutlich und die Kalorien und die negative Wirkung des Alkohols auf den Stoffwechsel tat ihren Teil dazu bei, auf jeden Fall nahm ich wirklich in absoluter Rekordzeit wieder auf 95 Kilo zu. Das hielt ich ungefähr noch ein halbes Jarh und dann wog ich plötzlich ca 120 Kilo und blieb für über 10 Jahre dabei. Mein Höchstgewicht war 136 Kilo.

Das Schlimme war dass der Teil vom Bindegewebe, der bis dahin gehalten hatte, nun auch noch überall riss. Ich habe Dehnungsstreifen am ganzen Körper und sie sind hauptsächlich in dieser Zeit nach dem Klinikaufenthalt entstanden.

Was dieses Wechselbad von extremen Abnehmen und noch stärkeren Zunehmen mit meiner Psyche gemach hat, das habe ich erst nach und nach gemerkt.

Auf jeden Fall habe ich irgendwann meine Waage entsorgt und mir dazu gesagt dass ich wohl zeitlebens dick bleiben werde und das dann wenigstens mit Genuss und ohne Stress sein könne.

Das war auch ein Selbstbetrug, aber das ist wieder ein anderes Thema.

Fest steht für mich dass ich die Behandlung mit 1000 Kalorien inzwischen fast als Kunstfehler der Klinik sehe, vor allem nachdem ich bei Aiqum gelernt habe wie das Abnehmen wirkich geht.

2 Kommentare zu “1000 Kalorien in einer Klinik”

  1. Sidika schreibt:

    Also ganz ehrlich. Du bist selber schuld!
    eine Diät soll dich dabei unterstützen deine essgewohnheiten im griff zu haben (bei deinem gewicht hast du mit sicherheit kein normales essverhalten, denn ein gesunder mensch wiegt nicht soviel und hat „fressattacken“. Und davon gehe ich aus, weil man in sehr kurzer Zeit soviel zugenommen wurde)

    du hättest deine abnahme positiv sehen müssen und die gelegenheit ausnutzen müssen um weiter am ball zu bleiben. nicht jeder hat die chance oder das geld in einer klinik so unterstützt zu werden.

    Statt dessen versuchst du hier dich rauszureden. ich finde es traurig. kein dicker mensch kann mir erzählen, dass er sich gut fühlt, wenn er die treppen nicht mehr hochkommt.
    oder die haut vor fett übereinander lappt.

    ich bin ja echt ein tolleranter mensch und habe selber 10 kilo zuviel. ich habe gegen keine einstellung oder gegen niemanden etwas. aber ich habe kein verständnis für sowas wie bei dir…
    dein essverhalten hat über dich gesiegt, und du kannst mir nicht sagen, dass du glücklich bist.

    naja, mach das beste draus sage ich mal.

  2. Requendel schreibt:

    Mir scheint dass Du erstens diesen Artikel nicht richtig gelesen hast und zweitens nicht verstehen willst was ich geschrieben habe.
    Das Beste drauß machen? Jetzt muß ich wirklich lachen. Lies genau und vor allem lies auch den Rest des Blogs
    lg
    Renate

Kommentar schreiben