Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Warum ist abnehmen so schwer?

Eigentlich wissen wir doch alle wie es geht. Weniger essen, gesünder essen und mehr bewegen, dann purzeln die Kilos. Doch leichter gesagt als getan! In der Praxis gestaltet sich das Abnehmen häufig nicht so einfach. Wieso ist abnehmen eigentlich so schwer?

Und es liegt doch an den Genen

Es gab auch mal eine Zeit vor Pizzaservice und Dönerbude. Unsere Vorfahren waren stunden- oder tagelang unterwegs, um Wild zu erlegen oder Beeren und Wurzeln zu sammeln. War die Jagd erfolgreich, konnte man sich den Wanst vollschlagen – war sie es nicht, blieb der Magen ziemlich leer. Unser Körper ist darauf ausgelegt, in Notzeiten möglichst sparsam mit seinen Reserven umzugehen. Dies sichert sein Überleben. Jedenfalls war es früher so. Unsere Gene haben sich noch nicht auf das Überangebot an nährstoffarmem und kalorienreichem Mist eingestellt, mit dem wir unseren armen Körper Tag für Tag traktieren. Eine Diät ist für unseren Körper daher immer noch gleichbedeutend mit einem absoluten Notzustand, der ihn dazu bringt, seine Funktionen auf Sparflamme zu setzen und so wenig Energie wie nur irgend möglich zu verbrauchen.

Wie funktioniert abnehmen?

Man kann den Körper aber auch austricksen. Eigentlich ist es gar kein Trick. Es geht darum, das Hungersnot-Programm des Körpers zu deaktivieren. In anderen Worten, der Körper darf nicht das Gefühl bekommen, dass er sich in einer Mangelsituation oder Notzeit befindet. Dies erreicht man am einfachsten, indem man die tägliche Kalorienzufuhr nicht auf ein bestimmtes, ewig gleiches Maß reduziert, sondern mit den Kalorien herumspielt. Eine Woche mehr essen, eine Woche weniger. Oder 6 Tage pro Woche brav nach Plan leben und am Sonntag ruhig mal ein wenig über die Stränge schlagen. Auf diese Art schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens hält man den Stoffwechsel aktiv, weil es keine bestimmte Kalorienzufuhr gibt, an die sich der Körper gewöhnen und auf die er sich einstellen kann. Zweitens fällt das Durchhalten viel leichter, weil man auch mal mehr essen oder „sündigen“ darf!

Kommentar schreiben