Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Schokolade zur Belohnung

Schokolade zur Belohnung. Ich lese immer wieder, dass das empfohlen wird, wenn man beim Abnehmen ist. Ab und zu ein Stück Schokolade zur Belohnung dafür, dass man so brav war, soll Fressattacken vorbeugen. Also grundsätzlich stimme ich zu, man sollte sich die Schokolade (Chips, Torte oder was auch immer man gern mag) nicht rigoros verbieten, sonst kriegt man mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann einen schlimmen Fressanfall. Aber Schokolade zur Belohnung? Das halte ich für gefährlich.

Das Trostzuckerl in der Kindheit

Kennt Ihr das? Als Kind den Zeh irgendwo angeschlagen, gebrüllt wie am Spieß, dann geweint – und dann kommt jemand und steckt Dir ein Zuckerl, einen Keks oder ein Stück Schokolade zu, und schon ist alles wieder gut. Dabei lernt man etwas, das vielen Übergewichtigen im späteren Leben zum Verhängnis wird: Man lernt, sich mit Süßigkeiten zu trösten oder zu belohnen. Dieses Verhaltensmuster wieder abzutrainieren, ist ein wirklich schwerer Kampf, weil man es so stark verinnerlicht hat. Und weil die Schokolade dann natürlich positive Empfindungen hervorruft. Man fühlt sich getröstet und geborgen, so wie man das von Kindesbeinen an gelernt hat.

Schokolade und Süßigkeiten einplanen

Statt sich mit Schokolade oder anderen Süßigkeiten zu belohnen und ihnen dadurch einen hohen Stellenwert beizumessen, den sie gerade bei einer Diät wirklich nicht haben sollten, wäre es besser, Süßes einfach in den Ernährungsplan mit einzubauen. Nicht als Belohnung und nicht als etwas Besonderes, sondern als etwas, das eben auch irgendwie dazugehört. Wenn man in der Kalorienbilanz jeden Tag oder jeden 2. Tag oder 1x pro Woche ein bißchen Platz für Naschzeug lässt, kommt es einerseits nicht dazu, dass man aufgrund eines selbst auferlegten generellen Süßigkeitenverbots irgendwann mal solchen Heißhunger darauf hat, dass man eine unkontrollierte Fressorgie startet. Andererseits kommt beim geplanten Naschen auch nicht das Gefühl auf, dass Naschen etwas wahnsinnig Besonderes ist, dem spezielle Bedeutung zukommt.

Kommentar schreiben