Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Essen und Sport sind wieder im Gleichgewicht

Ich bin so froh darüber dass ich meine kränkelnde Phase überwunden habe und wieder in meine Routine finde. Zur Zeit will ich täglich ins Studio fahren. Nicht so sehr weil ich unendlich viel trainieren will, sondern weil ich diese Routine brauche.

Gegen eine tägliche halbe Stunde Ausdauertraining ist ja nun wirklich nichts einzuwenden und manchmal wird es einfach nur das sein. Damit überfordere ich mich nicht.

Ich merke aber dass es mir leichter fällt wirklich regelmäßig und täglich hin zu gehen, ohne mich groß zu fragen ob ich nun heute will oder nicht. Nehme ich mir den Termin nur 3 Mal die Woche, diskutiere ich viel zu oft mit mir selbst und finde Gründe warum es heute wirklich nicht sein muß und ich doch besser morgen gehe. Aus morgen wird Übermorgen und dann wäre schon der nächste Termin dran…Pech. So habe ich mich selbst immer wieder erfolgreich betuppt.

Gehe ich täglich, gibt es kein „lieber morgen“. Meine feste Routine ist es spätestens um 6:30, besser noch eine Stunde eher, aufzustehen. Gemütlich mit dem Tag beginnen und nach dem kräftigen Frühstück erledige ich meine Internet-Schreib-Verpflichtungen und beantworte die aktuellen Mails. Meist bin ich dann fertig wenn es, kurz vor 8:30 Uhr, Zeit ist die Sportsachen zu packen und los zu gehen.

Ich habe dann schon eine Weile am Schreibtisch gesessen und die Bewegung tut mir umso besser.

Ach ja, ich frühstücke jetzt wesentlich mehr als vorher und das hat mehrere Vorteile. Erstens bin ich beim Sport fitter, ich kann einfach mehr und mein Kreislauf ist stabiler. Zweitens habe ich nach dem Sport keinen Heißhunger und kann ganz gelassen noch auf dem Rückweg in den Laden gehen und einkaufen wenn ich was brauche. Die Gefahr bei kalorienreichen und schnell zu essenen Leckerlis schwach zu werden besteht nicht weil ich noch satt bin. Und drittens ist das Ankommen zuhause angenehmer wenn ich nicht sofort in die Küche stürzen muß um mir was zuzubereiten. Ich koche mir eine große Tasse Tee und genieße sie in Ruhe.  Später ist es dann Zeit für Obst und/oder Salat.

Mir geht es wieder gut, ich fühle mich nicht mehr so aus dem Trott.

Kommentar schreiben