Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Abnehmen und Tipps – erfolgreich abnehmen

persönliche Tagebücher und Tipps über das Abnehmen

Kategorien

Archiv

Login

Abonnieren

Back to top


Das Abnehmen geht anders in den Wechseljahren

Seit einiger Zeit sind die Wechseljahre ja deutlich geworden. Das bedeutet dass ich mich im Moment auf keinen Zyklus verlassen kann und dass praktisch alles wieder anders ist als ich es seit Jahren gewohnt war. Das verunsichert und macht auch erst mal Stress, gerade weil auch viele unangenehme Symptome dazu kommen. Am fiesesten sind die Tage an denen ich urplötzlich in ein Loch falle und nur noch schwarz sehe. So richtig weiß ich noch nicht damit umzugehen, aber ich beobachte das erst mal eine Weile.

Das Blöde ist dass ich aus allen Routinen heraus gekommen bin, so auch aus meiner gewohnte Art zu essen und Sport zu machen und das aufzuschreiben. Irgendwie hakt es und ich habe noch keine neue Möglichkeit gefunden damit um zu gehen. Ich habe praktisch permanent Hunger auf Süßes und auf meine alten Tröster. Klar, ich fühle mich aus der Bahn geworfen und verunsichert und wackelig und trostbedürftig. Körperlich aufgeschwemmt und aufgeblasen. Da liegt es nahe zu essen und immer widerstehe ich der Versuchung nicht.

Ich versuche im Gegenzug dazu den Sport zu verstärken aber unendlich geht das bei mir ja nun auch nicht. Mein Programm ist für meine Verhältnisse schon gewaltig.

Na ich sehe es jetzt wirklich als Gewöhnungszeit an und bin ich zu streng mit mir, lasse mich aber auch nicht nur gehen.

Morgen schlägt die Stunde der Wahrheit, ich habe etwas Bammel vor dem Test.

Ein Kommentar zu “Das Abnehmen geht anders in den Wechseljahren”

  1. Karin schreibt:

    Hi Renate, lass dich mal von einer Mitbetroffenen knuddeln. Mir geht es zur Zeit genauso. Einen Tag bin ich motiviert ohne Ende und dann wieder ein tiefes Loch und Zweifel. Da ist dann wieder, diese alte: Du schaffst es doch nicht Sache. Willst du denn überhaupt noch abnehmen? Wenn ich das mit ja beantworte kommt umgehend: Aber du schaffst es doch nicht, du kannst ja nicht verzichten. Für mich liegt glaube ich ein wichtiger Punkt in dem Durchbrechen täglicher Routinen die mir nicht gut tun. Dazu schreibe ich nachher noch. Alles Liebe Karin

Kommentar schreiben